E-Jugend des HSC läutet Saisonendspurt ein

27. März 2019

 

Die Nachwuchshandballer des HSC 2000 Frankfurt (Oder) konnten an den vergangenen Wochenenden sowohl im Heimturnier als auch im Auswärtsturnier beim MTV Altlandsberg jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage aufwarten. Damit verbleiben die jungen Oderstädter auf Rang zwei der Tabelle der Kreisliga hinter der BSG Stahl Eisenhüttenstadt. Dicht gefolgt vom Grünheider SV und dem Neuenhagener HC.

 

Bei den Spielen in der heimischen Sporthalle der Sabinusstraße gab es dabei zunächst eine 10:18 Niederlage gegen den Grünheider SV, die sich ihrerseits mit mehreren Spielern verstärkt hatten, welche bereits Erfahrung in der nächsthöheren Altersklasse sammeln. Dementsprechend schwer taten sich auch die Frankfurter eine Lösung gegen die gut abwehrenden Gäste zu finden. Abschließend gab dann noch das Tabellenschlusslicht aus Müncheberg/Buckow seine Visitenkarte in Frankfurt ab. Gegen die durchweg jahrgangsjüngeren Jungs und Mädchen konnten die Schützlinge von Nico Skuldzus dann ihre Größen- und Geschwindigkeitsvorteile ausspielen und gewannen am Ende ungefährdet mit 22:6.

 

Im darauffolgenden Wochenende gastierten die Jungs des HSC dann beim MTV 1860 Altlandsberg. Dort traf man zuerst auf die verlustpunktfreien Stahlstädter. In einem robust geführten Spiel beraubten sich die Frankfurter mit ihrer schlechten Wurfquote eines besseren Endresultates und verloren am Ende dann unterm Strich zwar verdient, aber vielleicht etwas zu hoch mit 10:17. Gegen den Gastgebenden jahrgangsjüngeren MTV hatten die HSC-Jungs dann wieder deutlich weniger Probleme ihr Spiel aufzuziehen und am Ende stand ein verdienter 22:7 Erfolg zu Buche.

 

Trainer Nico Skuldzus schaut allerdings schon etwas weiter nach vorne: „Wir gehen jetzt in die letzte Saisonphase. Neben den letzten Ligaspielen, stehen noch einige Turniere auf dem Plan. Dort wird es dann auch schon um die Vorbereitung auf die neue Saison gehen, in der wir mit einem neuen Spielsystem agieren werden. Weg von der Manndeckung zur 1:5 Raumdeckung. Dafür legen wir jetzt die Grundlagen und jedes Spiel und jedes Training wird eminent wichtig sein, um die Mannschaft gut auf die nächsthöhere Altersklasse vorzubereiten.“

 

Dass die E-Jugend Saison in dieser Saison noch um die Qualifikation für den Brandenburg-Cup spielt, für die man erster oder zweiter werden muss, ist auch Frank Schumann zu verdanken, der die Mannschaft unterstützt und vor der Saison einen neuen Satz Trikots angeschafft hat.

Handballnachwuchs (E-Jugend) des HSC 2000 löst Pflichtaufgabe

26. Februar 2019

 

Nach dem deutlichen und ebenso schmerzlichen Ausscheiden am vergangenen Wochenende im Kreispokalhalbfinale gegen die BSG Stahl Eisenhüttenstadt (12:31), waren die E-Jugend Handballer des HSC 2000 am vergangenen Wochenende wieder im Ligaalltag gefordert. Hierfür mussten sie zum Turnier beim Tabellenschlusslicht dem HSV Müncheberg/Buckow und dem Vorletzten MTV 1860 Altlandsberg antreten.

 

In zwei einseitigen Partien konnten sich die Schützlinge von Nico Skuldzus am Ende deutlich gegen Müncheberg/Buckow mit 34:6 (18:1) und gegen Altlandsberg mit 22:7 (10:4) durchsetzen. Trotz dieser zwei hohen Siege, sieht der Trainer immer noch Verbesserungsbedarf: „Wir haben hier gegen zwei jahrgangsjüngere Teams zwar deutlich gewonnen, das darf man jedoch nicht überbewerten. Ich habe in allen Bereichen noch ausreichend Potential für positive Entwicklungen gesehen.

 

Wie schwer es gegen die gleichaltrigen Teams in der Liga wird haben wir vor einer Woche gegen die BSG in aller Deutlichkeit zu spüren bekommen. Das muss unser Maßstab für die Zukunft sein.“

Die E-Jugend ist erfolgreich ins Jahr 2019 gestartet

7. Januar 2019

 

Die Schützlinge von Nico Skuldzus gewannen am vergangenen Wochenende den 1. Neujahrscup der gastgebenden BSG Stahl Eisenhüttenstadt. 

 

Ohne Training seit dem 14. Dezember 2018 begrüßte der Trainer seine Sportler zum Start ins Neue Kalenderjahr und konnte dabei aus dem Vollen schöpfen. Neben den Gastgebern aus der Stahlstadt, die zwei gemischte Mannschaften aus E- und F-Jugend an den Start brachten, musste man gegen den HSV Müncheberg/Buckow und dem HSV Frankfurt (Oder) antreten. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden mit einer Spielzeit von zweimal 10 Minuten. 

 

Im ersten Spiel des Tages trafen die Jungs des HSC auf die Sportfreunde aus der Oderstadt. In einem Spiel, in dem noch viele leichte Fehler unterlaufen sind, konnten sich die HSC-Jungs am Ende aber ungefährdet mit 9:5 durchsetzen. 

 

Nach Auswertung der Fehler in der Spielpause, waren die Jungs bestrebt diese im Spiel gegen den HSV Müncheberg/Buckow abzustellen. Der Tabellenletzte aus der Kreisliga zeigte sich jedoch kämpferischer, als es die klar favorisierten Frankfurter erwartet hatten und konnten so zur Halbzeit lediglich ein 7:3 auf der Anzeigetafel verbuchen. Der Trainer fand in der Pause jedoch die richtigen Worte und so wurde der HSC seiner Favoritenrolle in der zweiten Hälfte gerecht und konnte das Spiel am Ende deutlich mit 16:3 gewinnen. 

 

Zum Abschluss standen zwei Spiele gegen die Gastgeber an. Gegen die BSG Stahl 2 war das Spiel bis zum Ende ausgeglichen und stand auf Messers Schneide. Erst ein direkter Freiwurf nach Abpfiff fand den Weg über die Mauer und Torhüter hinweg ins Frankfurter Gehäuse und ließ die Stahlstädter über den 8:7-Sieg jubeln. 

 

Im letzten Spiel des Tages gegen die BSG Stahl 1 dominierten die Frankfurter über die gesamte Zeit das Spiel und lagen schnell deutlich in Führung, sodass beim Stand von 13:6 das Spiel bereits entscheiden war. Auch eine Schlussoffensive der Hüttenstädter brachte den Erfolg der Jungs des HSC nicht mehr in Gefahr und ein verdienter 14:10-Erfolg stand zu Buche.

 

Nach Abschluss aller Spiele gab es die interessante Konstellation, dass sowohl beide Mannschaften der BSG Stahl sowie der HSC 2000 Frankfurt (Oder) 6:2 Punkte hatten. Für diesen Fall wird eine Extratabelle gebildet, in der nur die Spiele unter diesen drei Teams in die Wertung gehen. In jener hatten dann die Jungs des HSC 2000 die Nase leicht vorn und waren am Ende glücklich über den Turniererfolg.

 

  1. HSC 2000 46:26 6:2
  2. BSG Stahl 2 49:24 6:2
  3. BSG Stahl 1 59:29 6:2
  4. HSV Frankfurt 25:39 2:6
  5. HSV Müncheberg/Buckow 4:65 0:8

E-Jugend des HSC 2000 jetzt Tabellenführer

12. Dezember 2018

 

Am vergangenen Wochenende standen für die E-Jugendlichen des HSC 2000 Frankfurt (Oder) die nächsten Pflichtspiele auf dem Terminplan. Zu Gast waren die Mannschaften 1 und 2 der OSG Fredersdorf/Vogelsdorf. Bereits vor Wochenfrist mussten die Jungs auswärts bei der OSG 1 antreten und behielten am Ende mit 22:16 die Oberhand. 

 

Nach einer guten Trainingswoche gingen die Nachwuchshandballer motiviert in die erste Partie des Tages und lagen bereits nach 5 Minuten mit 7:0 in Front und zwangen den Gast zur Auszeit. „Da haben wir für unseren Leistungsstand nahezu perfekten Handball gespielt. Das möchte ich von den Jungs öfter sehen und dafür werden wir weiter ordentlich trainieren“, lobte Trainer Nico Skuldzus die Einsatzbereitschaft seiner Mannschaft. Bis zur Pause legten die Jungs der OSG etwas ihren Respekt ab und konnten das Ergebnis bis zum Seitenwechsel mit 10:4 erträglich gestalten. Nach dem Seitenwechsel war der HSC weiter tonangebend und auch die vielen Wechsel machten sich nicht im Spiel der Frankfurter bemerkbar. Am Ende stand ein verdienter 23:12 Erfolg zu Buche.

 

Im zweiten Spiel gegen die jahrgangsjüngere Mannschaft der OSG Fredersdorf/Vogelsdorf starteten die Oderstädter dann mit ebenfalls jüngeren Spielern, die bis zum 5:5 in der 7. Minute auch sehr gut mithielten. Im Anschluss konnten sich die Randberliner einen Vorsprung herausspielen, was den Trainer zu einer Auszeit zwang (9.). Mit ein paar Umstellungen in Angriff und Abwehr kam auch die Angriffsmaschinerie wieder in Fahrt und der HSC erspielte sich bis zur Halbzeit noch eine 14:13 Führung. In Halbzeit zwei mussten die jungen Fredersdorfer abreißen lassen und mussten dem hohen Tempo der Heimmannschaft, auch aufgrund der deutlich geringeren Wechselalternativen, Tribut zollen.

 

Durch den ungefährdeten 27:17 Erfolg übernimmt die E-Jugend des HSC 2000 die Tabellenspitze in der Kreisliga des Spielbezirkes D und bleibt weiterhin ungeschlagen.

 

Am kommenden Samstag gehts dann wieder nach Fredersdorf, wo die Schützlinge von Nico Skuldzus im Kreispokalviertelfinale erneut gegen die OSG 1 antreten müssen. 

E-Jugend des HSC 2000 behält weiße Weste

27. November 2018

 

Im Spitzenturnier der männlichen E-Jugend mussten die Nachwuchshandballer des HSC 2000 Frankfurt (Oder) am vergangenen Samstag nach Zeuthen zum gastgebenden HSV Wildau reisen und traf dort außerdem auf den Neuenhagener HC, den man vor Wochenfrist im Kreispokal besiegte. Beide Teams standen vor dem Turnier mit 14:2 Punkten auf Tabellenrang 1 und 2. Der HSC aufgrund der weniger absolvierten Spiele mit 8:0 Punkten auf Tabellenplatz 7. 

 

Im ersten Spiel mussten die mit nur sieben Feldspielern und zwei Torhütern angereisten Frankfurter gegen Wildau zuerst im ungeliebten „zweimal 3 gegen 3“ antreten. Schnell entwickelte sich ein offenes und schnell geführtes Spiel. Wildau legte vor und der HSC erzielt im Gegenzug immer wieder den Ausgleich. Erst zum Ende der ersten Hälfte nutzten die Gastgeber einige leichte Ballverluste zur 11:9 Halbzeitführung. Doch dass die Stärken der Oderstädter im „richtigen Handball“ liegt, der jeweils in der 2. Hälfte gespielt wird. Konnten sie in dieser Saison schon mehrfach unter Beweis stellen. Mit einem 5:1-Lauf drehten die Jungs vom HSC 2000 nach Wiederanpfiff das Spiel und führten nach 23 Minuten 14:12. Die Gastgeber schienen beeindruckt und agierten nun oft zu hektisch und versuchten durch Einzelaktionen zum Torerfolg zu kommen. Im Gegensatz dazu blieben die Frankfurter diszipliniert und feierten am Ende einen verdienten 19:16 Erfolg gegen den HSV Wildau.

 

Nach nur 10 Minuten Verschnaufpause ging es direkt ins nächste Spiel gegen den Neuenhagener HC. Den Tabellenzweiten, den man in der Woche zuvor in heimischer Halle aus dem Kreispokal werfen konnte, war bis in die Haarspitzen motiviert sich für die Niederlage zu revanchieren. So verwunderte es nicht, dass es nach 10 Minuten 4:8 aus Sicht des HSC 2000 stand und sich Trainer Nico Skuldzus zu einer Auszeit gezwungen sah. Die Anweisungen zeigten Wirkung und so blieben die Frankfurter bis zur Halbzeit ohne weiteres Gegentor und verkürzten den Abstand auf 7:8, was eine gute Basis für die zweite Hälfte darstellte. Anfänglich konnte Neuenhagen die Jungs des HSC noch in Schach halten, doch nach 25 Minuten gingen die Frankfurter erstmals in diesem Spiel mit 12:11 in Führung und konnten ihre Führung zwei Minuten vorm Schlusssignal sogar auf zwei Tore zum 14:12 ausbauen. „Wenn man zwei Spiele hintereinander gegen zwei so starke Teams spielen muss und keine Wechselalternativen hat, dann lässt die Konzentration einfach irgendwann nach, aber da mache ich meinen Jungs keinen Vorwurf. Sie haben heute super gekämpft und gegen zwei starke Mannschaften eine tolle und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, war Nico Skuldzus trotz des Endstandes von 14:14 zufrieden mit den erzielten Ergebnissen seiner Mannschaft.