E-Jugend des HSC 2000 jetzt Tabellenführer

12. Dezember 2018

 

Am vergangenen Wochenende standen für die E-Jugendlichen des HSC 2000 Frankfurt (Oder) die nächsten Pflichtspiele auf dem Terminplan. Zu Gast waren die Mannschaften 1 und 2 der OSG Fredersdorf/Vogelsdorf. Bereits vor Wochenfrist mussten die Jungs auswärts bei der OSG 1 antreten und behielten am Ende mit 22:16 die Oberhand. 

 

Nach einer guten Trainingswoche gingen die Nachwuchshandballer motiviert in die erste Partie des Tages und lagen bereits nach 5 Minuten mit 7:0 in Front und zwangen den Gast zur Auszeit. „Da haben wir für unseren Leistungsstand nahezu perfekten Handball gespielt. Das möchte ich von den Jungs öfter sehen und dafür werden wir weiter ordentlich trainieren“, lobte Trainer Nico Skuldzus die Einsatzbereitschaft seiner Mannschaft. Bis zur Pause legten die Jungs der OSG etwas ihren Respekt ab und konnten das Ergebnis bis zum Seitenwechsel mit 10:4 erträglich gestalten. Nach dem Seitenwechsel war der HSC weiter tonangebend und auch die vielen Wechsel machten sich nicht im Spiel der Frankfurter bemerkbar. Am Ende stand ein verdienter 23:12 Erfolg zu Buche.

 

Im zweiten Spiel gegen die jahrgangsjüngere Mannschaft der OSG Fredersdorf/Vogelsdorf starteten die Oderstädter dann mit ebenfalls jüngeren Spielern, die bis zum 5:5 in der 7. Minute auch sehr gut mithielten. Im Anschluss konnten sich die Randberliner einen Vorsprung herausspielen, was den Trainer zu einer Auszeit zwang (9.). Mit ein paar Umstellungen in Angriff und Abwehr kam auch die Angriffsmaschinerie wieder in Fahrt und der HSC erspielte sich bis zur Halbzeit noch eine 14:13 Führung. In Halbzeit zwei mussten die jungen Fredersdorfer abreißen lassen und mussten dem hohen Tempo der Heimmannschaft, auch aufgrund der deutlich geringeren Wechselalternativen, Tribut zollen.

 

Durch den ungefährdeten 27:17 Erfolg übernimmt die E-Jugend des HSC 2000 die Tabellenspitze in der Kreisliga des Spielbezirkes D und bleibt weiterhin ungeschlagen.

 

Am kommenden Samstag gehts dann wieder nach Fredersdorf, wo die Schützlinge von Nico Skuldzus im Kreispokalviertelfinale erneut gegen die OSG 1 antreten müssen. 

E-Jugend des HSC 2000 behält weiße Weste

27. November 2018

 

Im Spitzenturnier der männlichen E-Jugend mussten die Nachwuchshandballer des HSC 2000 Frankfurt (Oder) am vergangenen Samstag nach Zeuthen zum gastgebenden HSV Wildau reisen und traf dort außerdem auf den Neuenhagener HC, den man vor Wochenfrist im Kreispokal besiegte. Beide Teams standen vor dem Turnier mit 14:2 Punkten auf Tabellenrang 1 und 2. Der HSC aufgrund der weniger absolvierten Spiele mit 8:0 Punkten auf Tabellenplatz 7. 

 

Im ersten Spiel mussten die mit nur sieben Feldspielern und zwei Torhütern angereisten Frankfurter gegen Wildau zuerst im ungeliebten „zweimal 3 gegen 3“ antreten. Schnell entwickelte sich ein offenes und schnell geführtes Spiel. Wildau legte vor und der HSC erzielt im Gegenzug immer wieder den Ausgleich. Erst zum Ende der ersten Hälfte nutzten die Gastgeber einige leichte Ballverluste zur 11:9 Halbzeitführung. Doch dass die Stärken der Oderstädter im „richtigen Handball“ liegt, der jeweils in der 2. Hälfte gespielt wird. Konnten sie in dieser Saison schon mehrfach unter Beweis stellen. Mit einem 5:1-Lauf drehten die Jungs vom HSC 2000 nach Wiederanpfiff das Spiel und führten nach 23 Minuten 14:12. Die Gastgeber schienen beeindruckt und agierten nun oft zu hektisch und versuchten durch Einzelaktionen zum Torerfolg zu kommen. Im Gegensatz dazu blieben die Frankfurter diszipliniert und feierten am Ende einen verdienten 19:16 Erfolg gegen den HSV Wildau.

 

Nach nur 10 Minuten Verschnaufpause ging es direkt ins nächste Spiel gegen den Neuenhagener HC. Den Tabellenzweiten, den man in der Woche zuvor in heimischer Halle aus dem Kreispokal werfen konnte, war bis in die Haarspitzen motiviert sich für die Niederlage zu revanchieren. So verwunderte es nicht, dass es nach 10 Minuten 4:8 aus Sicht des HSC 2000 stand und sich Trainer Nico Skuldzus zu einer Auszeit gezwungen sah. Die Anweisungen zeigten Wirkung und so blieben die Frankfurter bis zur Halbzeit ohne weiteres Gegentor und verkürzten den Abstand auf 7:8, was eine gute Basis für die zweite Hälfte darstellte. Anfänglich konnte Neuenhagen die Jungs des HSC noch in Schach halten, doch nach 25 Minuten gingen die Frankfurter erstmals in diesem Spiel mit 12:11 in Führung und konnten ihre Führung zwei Minuten vorm Schlusssignal sogar auf zwei Tore zum 14:12 ausbauen. „Wenn man zwei Spiele hintereinander gegen zwei so starke Teams spielen muss und keine Wechselalternativen hat, dann lässt die Konzentration einfach irgendwann nach, aber da mache ich meinen Jungs keinen Vorwurf. Sie haben heute super gekämpft und gegen zwei starke Mannschaften eine tolle und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, war Nico Skuldzus trotz des Endstandes von 14:14 zufrieden mit den erzielten Ergebnissen seiner Mannschaft.