Rasentunier in Buckow

h.l.: Normen Ermling, Daniel Domke, Lukas Rumor, Max Walter, Jakub Slawinski, Hans-Christian Wessely, Tim Ermling (Gelb = HSC II), Robert Heise

v.l.: Jale Hampel, Konstantin Ludewig; Paul Haustein, Jörn Knobelsdorf, Philipp Hoffmann (spielte als Torwart in beiden Teams), Veith Kaspar, Luis Hindenburg, Ian Genath, Paul Rost (Rot = HSC I)

 

 

 

Vorrunde

 

HSC I – Bernauer Bären 4:4 HSC II – Werneuchen 9:3

HSC I – Fredersdorf I 5:5 HSC II – Fredersdorf II 6:6

HSC I – Müncheberg 7:7 HSC II – FHC 6:1

 

 

Halbfinale


HSC I – Fredersdorf I 4:7 HSC II – Bernauer Bären 7:6

 

 

Spiel um Platz 3

 

 

Bernauer Bären – HSC II 6:5

 

 

Finale

 

Fredersdorf I – HSC II 7:6

 

 

 

Damit belegt das Team HSC II den 2. Platz und das Team HSC I den 4. Platz.

Gratulation!!!

Emotionaler Abschluss am letzten Spieltag

von Robert Heise

 

 

HSC – Müncheberg/Buckow 17:2 (11:2)

HSC – Neuenhagen II 24:2 (15:1)

 

Am letzten Spielwochenende in dieser Saison hatten die Youngstars noch einmal Heimrecht. Zu Gast waren die E-Jugend Mannschaften von Eisenhüttenstadt und Neuenhagen II.

Übungsleiter Normen Ermling musste leider aus gesundheitlichen Gründen passen. Somit hatte Übungsleiter Robert Heise diesmal die alleinige Verantwortung. Zu dem war es auch für ihn ein besonderer Spieltag, denn er wird sein Amt als Übungsleiter abgeben, da er aus privaten und beruflichen Gründen weg zieht. Somit war klar, dass es ein besonderer Spieltag sein würde. Im Vorfeld wussten die Kinder noch nichts von dem Abgang, denn sie sollten einen klaren Kopf haben und nicht traurig sein.

Auch wenn im Handball alles möglich ist, ging Übungsleiter Heise (in Absprache mit seinem Partner Ermling) von zwei Siegen seiner Schützlinge aus, denn im Hinspiel siegte man gegen Neuenhagen II 20:5 und am letzten Wochenende gegen Eisenhüttenstadt 12:0.

Im ersten Spiel ging es gegen Eisenhüttenstadt. Die Youngstars kamen gut in die Partie. Schnell erarbeiteten sie sich eine 5:0 Führung (4.min). Sie standen wie im Hinspiel sicher und kompakt in der Abwehr und im Angriff spielten die Frankfurter endlich den erwünschten Tempohandball. Nach einigen Auswechslungen beim HSC erzielten auch endlich die Gäste ihren ersten Treffer. Zur Halbzeit ging der HSC mit einer 11:2 Pausenführung in die Kabine. Übungsleiter Robert Heise wies seine Jungs nur auf Kleinigkeiten hin, denn ansonsten hatte er nicht viel zu meckern.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Youngstars das Tempo etwas heraus und die „zweite Garde“ bekam nun mehr Spielanteile. Die Gäste erzielten in der zweiten Halbzeit keinen weiteren Treffer und somit gewann der HSC verdient mit 17:2.

Nach einer einstündigen Pause ging es im letzten Spiel der Saison 2012/2013 gegen Neuenhagen II.

Übungsleiter Robert Heise hielt die Ansprache in der Kabine kurz und wünschte sich ein ähnliches Spiel wie gegen Eisenhüttenstadt. Und die Youngstars begannen wie die Feuerwehr. Jeder zweite Angriff fand der Ball den Weg in Gehäuse der Gäste, während Neuenhagen II Probleme im Angriff hatte. Anscheinend wollten die Youngstars noch einmal alles geben. Sie erspielten sich eine auch in der Höhe verdiente Halbzeitführung von 15:1. Die Halbzeitansprache verlief wieder recht kurz.

In der zweiten Halbzeit dominierte der Gastgeber weiter das Spielgeschehen und baute die Führung in der 20. Spielminute auf 19:1 aus. Nun kamen die wohl emotionalsten Spielminuten der ganzen Saison. Nun versuchte Übungsleiter Robert Heise alles, dass der jüngste Spieler im Kader, Lukas Rumor, endlich sein erstes Spieltor erzielt. Erst scheiterte er am 7m Punkt. Dann traf er aus dem Spiel heraus das Tor. Alle Eltern und Fans jubelten, doch leider stand er im 6m Kreis, somit musste er noch weiter auf seinen ersten Treffer warten. Robert Heise nahm nun seine Jungs zu sich und sagte ihnen, dass sie alle versuchen sollen, Lukas in Szene zu setzen. Nach einem weiteren Fehlwurf von ihm in der 28. Spielminute dachten wohl viele, dass er das nicht mehr schaffen würde. Doch Übungsleiter Heise glaubte fest daran und in der 29. Spielminute bekam Lukas erneut eine Chance und....... ER TRAF!!! Alle Fans und Eltern, sowie die Mitspieler jubelten lautstark und Übungsleiter Heise brüllte am Spielfeldrand vor Freude. Und bei Lukas flossen die Freudentränen.

Mit der Schlusssirene bekam Lukas von allen Glückwünsche und wurde von seinen Mitspielern umarmt. Die Youngstars siegten am Ende mit 24:2.

 

Trainerfazit: „Es war eine tolle und erfolgreiche Saison. Mit dem Kader, wo der Großteil unserer Jungs erst am Anfang der Saison das Handballspielen erlernte, so eine gute Position in der Tabelle erreicht zuhaben, ist schon fantastisch. Das schönste für mich war aber ohne Zweifel das Tor von Lukas. Endlich haben die Jungs als Team fungiert und haben es ermöglicht, dass er sein erstes Pflichtspieltor erzielte. Damit auf diesem Weg ein großes Dankeschön ans Team! Mir kam bei dem Anblick der Freude des Teams über sein Tor schon fast die Tränen. Es war herzergreifend. Leider musste ich ihnen nach dem Spiel meinen Abgang mitteilen, wo ich erneut mit den Tränen kämpfen musste.

Normen und ich sind stolz auf jeden einzelnen Spieler. Jeder hat sich im Laufe der Saison gesteigert und verbessert. Auch ein großes Dankeschön an die Eltern und Großeltern. Die Zusammenarbeit war erstklassig und einzigartig, vorallem auch die Unterstützung bei den Heim- und Auswärtsspielen. DANKE ,DANKE, DANKE!!!“

 

gegen Eisenhüttenstadt: Hoffmann Phillip (Torhüter); Ermling, Tim 4; Haustein, Paul 1; Genath, Ian ; Walter, Max 1; Wessely, Hans-Christian 1; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 2; Slawinski, Jakub 2; Rost Paul 2; Ludewig, Konstantin 3; Hampel, Jale 1; Rumor, Lukas

 

gegen Neuenhagen II: Hoffmann Phillip (Torhüter); Ermling, Tim 9; Haustein, Paul 3; Genath, Ian 2; Walter, Max 1; Wessely, Hans-Christian ; Schulz, Fritz 1; Kaspar, Veith ; Slawinski, Jakub 3; Rost Paul; Ludewig, Konstantin 3; Hampel, Jale 1; Rumor, Lukas 1

 

 

ABSCHLUSSTABELLE

 

Kreisliga E-Jugend männlich

Platz

Mannschaft

Spiele

Punkte

Tore

+/-

1

OSG Fredersdorf-Vogelsdorf II

19

38:0

411:125

286

2

Grünheider SV

19

34:4

533:99

434

3

SV Jahn Bad Freienwalde

20

28:12

270:166

104

4

HSC 2000 Frankfurt (Oder)

20

25:15

244:166

78

5

OSG Fredersdorf-Vogelsdorf I

20

25:15

288:212

76

6

SG Rot-Weiß Neuenhagen I

19

23:15

263:189

74

7

MTV 1860 Altlandsberg

19

15:23

185:257

-72

8

HSV Müncheberg/Buckow

19

10:28

130:260

-130

9

BSG Stahl Eisenhüttenstadt

15

5:25

49:267

-218

10

HSG Schlaubetal

20

5:35

85:372

-287

11

SG Rot-Weiß Neuenhagen II

20

2:38

103:448

-345

 

Da Neuenhagen I noch gegen Eisenhüttenstadt spielt und dieses Spielt wohl gewinnen wird,

beendet die E-Jugend des HSC die Saison auf den 5. Platz.

 

 

Somit haben die Youngsters das Ziel der Übungsleiter, Platz 5, erreicht!!!

GLÜCKWUNSCH!!!

 



Souveräner Auswärtssieg

von Robert Heise

 

 

HSC – Stahl Eisenhüttenstadt 12:0 (5:0)

 

Nachdem es am Anfang der Saison nicht so aussah, dass Eisenhüttenstadt am Spielbetrieb teilnimmt, hatten sie rechtzeitig doch noch ein Team zusammen bekommen. Somit wurde das Spiel vom 10.11.2012 (ein Heimspiel des HSC) nachgeholt. Die Frankfurter fuhren somit am Sonntag zur Kaffeezeit nach Eisenhüttenstadt. Bislang hatte man noch nicht gegen diesen Gegner gespielt. Dennoch war man Favorit, wenn man sich die Tabellenpositionen beider Teams ansah.

Da man nur ein Spiel bestritt, erwarteten die Übungsleiter Heise/Ermling ein temporeiches Spiel von ihren Jungs. Das Spiel begann aber schleppend und langsam. Der Gastgeber spielte einen eher langsamen Handball. Zudem fanden sie keine Lücke in der Abwehr des HSC. Die Youngsters standen sicher und kompakt im gesamten Spiel und wenn die Gastgeber mal eine Lücke fanden, waren ihre Würfe keine große Herausforderung für die Torhüter des HSC.

Die Frankfurter passten sich aber leider dem Spieltempo des Gegners an. Anstatt das Spiel temporeich zu gestalten, wie von den Übungsleitern gefordert, schaffte man es nicht, den Gegner, welcher ein schlechtes Rückzugverhalten hatte, zu überrennen. Trotzdem ging man mit einer 5:0 Führung in die Halbzeitpause. Die Übungsleiter waren von dem Abwehrverhalten ihrer Jungs zufrieden. Aber leider gab es im Angriff zu viele Dinge, die den Übungsleitern nicht gefiel. Zum einen spielte man nicht den verlangten Tempohandball und zudem kamen zu viele Fehlwürfe und technische Fehler (beim Wurf übertreten) hinzu.

In der zweiten Halbzeit gestalteten die Youngsters den Angriff nun etwas besser. Man kam zu mehr Torchancen und nutze diese endlich etwas konsequenter. Trotzdem konnten sich die Gastgeber bedanken, dass sie nicht noch mehr Gegentore bekamen. Am Ende gewann der HSC souverän mit 12:0.

 

Trainerfazit: Leider schafften es die Jungs nicht, den Gegner zu überrennen. Dennoch sind wir zufrieden mit der gezeigten Leistung unserer Jungs. Vor allem die Abwehr stand sicher und kompakt. Hier muss man mal Max Walter hervorheben. Er hatte seinen Gegenspieler hervorragend im Griff und kam zu einigen Ballgewinnen, weil er seinen Gegenspieler fair und ohne jegliches Foul den Ball wegschnappte. Zu dem steuerte er das Angriffspiel des HSC sehr gut. Des weiteren gefiel uns im Angriff Tim Ermling sehr, weil er diesmal vor allem gut platzierte Tore warf. Und ein großes Lob an unsere Torhüter Phillip Hoffmann und Leonard Wilke. Auch wenn die Eisenhüttenstädter selten zur Torchance kamen, waren beide stets konzentriert und haben zurecht keinen! Gegentreffer kassiert.

Am 20.4.2013 steht der letzte Spieltag auf dem Programm. Hier haben die Frankfurter Heimrecht und man spielt gegen zwei schlagbare Gegner. Los geht es um 9 Uhr in der Halle in der Konrad Wachsmann Straße. Wir hoffen, dass viele Eltern, Großeltern, Freunde und Fans die Jungs noch einmal tatkräftig unterstützen. Sie haben es verdient, denn sie spielen eine gute Saison.

 

 

Gegen Eisenhüttenstadt: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 5; Neupert, Maximillian 1; Genath, Ian 1; Walter, Max 1; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith ; Slawinski, Jakub 2; Rumor, Lukas; Ludewig, Konstantin 1; Hampel, Jale 1

 



E - Jugend punktet Auswärts

von Robert Heise

 

HSC – Neuenhagen I 9:9 (4:3)

HSC – HSG Schlaubetal 18:4 (9:3)

 

Am vorletzten Spieltag der Kreisliga MOL ging die Reise für die Youngsters des HSC 2000 nach Neuenhagen. Im ersten Spiel traf man auf den Gastgeber Neuenhagen I. Alle Beteiligten und auch die Zuschauer konnten sich auf ein spannendes und ausgeglichenes Spiel freuen, denn es traf der Tabellenvierte (Neuenhagen) auf den Tabellensechsten (HSC). Beide Übungsleiter waren hoch motiviert, um gegen diesen Gegner zu Punkten. Sie erhofften sich von ihren Jungs ein ordentliches und sicheres Passspiel, eine stabile Abwehr sowie eine gute Torwurf Ausbeute, ähnlich wie bei Testspiel gegen den FHC unter der Woche.

Beide Teams starteten etwas nervös ins Spiel. Nach den ersten 4 Minuten stand es 1:1. Die Schützlinge der Übungsleiter Heise/Ermling setzten genau das um, was man sich von ihnen erhofft hatte. Es begann eine starke Phase der Oderstädter. In der Abwehr stand man recht sicher und jeder hatte seinen Gegenspieler gut im Griff. Zu dem stand mit Leonard Wilke ein sicherer Rückhalt im Tor der Frankfurter. Im Angriff spielte man als Team und suchte den freien Mitspieler. Somit ging man verdient mit 1:4 in Front (9.Min). Leider hatten die Youngsters auch etwas Pech im Abschluss. Entweder scheiterte man am Torgehäuse, warf den Torwart regelrecht ab oder man traf erst gar nicht das gegnerische Tor, sondern warf vorbei. Der Gastgeber nutze das Pech der Gäste und erzielte kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer zum 3:4. Die Halbzeitansprache verlief recht positiv. Man war zufrieden mit der gezeigten Leistung und lobte die Kinder. Einzig bei den Torwürfen sollten sie etwas effektiver sein.

Aber anscheinend ruhten sich die Youngsters aus und dachten, dass man es auch so schaffen könnte. Zum Anfang der zweiten Halbzeit sah man eine komplett anders spielende HSC- Sieben. Ungenaue Pässe und halbherzige Abwehrversuche nutze Neuenhagen, um in der 19.Spielminute erstmals in Führung zu gehen (6:5). Endlich schienen die Frankfurter wieder wach zu sein und erzielten in der 20. Minuten ihren ersten Treffer in der 2. Halbzeit zum 6:6. Doch die Kids schienen nicht „aus dem Loch heraus zu kommen“. Neuenhagen ging in der 23.Minute mit 6:8 in Führung. Nach einigen, teils lauten, Anweisungen von der Trainerbank kämpfte man sich zurück ins Spiel und glich in der 25.Min zum 8:8 aus. Im Gegenzug erzielte Neuenhagen dann das 8:9, ehe die Youngstars postwendend mit dem 9:9 antworteten. In den letzten 5 Minuten erzielte kein Team einen Treffer und am Ende musste man sich die Punkte teilen.

Beide Übungsleiter waren etwas enttäuscht und konnten sich den plötzlichen Wandel ihres Teams nicht erklären. Wahrscheinlich nahmen einige Spieler das Lob aus der Halbzeitansprache zu wörtlich und dachten, dass man es locker schaffen könnte, was leider nicht der Fall war. Ausschlaggebend für die Punkteteilung waren die Fehlwürfe (16 Stück) und die technischen Fehler (10 Stück).

 

Nach einer 2-stündigen Pause ging es dann gegen den Tabellenneunten aus Schlaubetal. Die Übungsleiter erwarteten nach dem deutlichen Hinspielsieg (22:2) natürlich einen Sieg ihrer Schützlinge. Allerdings schien die lange Pause etwas an der Konzentration und der Spritzigkeit zu zerren. Das Spiel begann mit ungenauen Zuspielen, sowie einer halbagierenden Abwehrleistung. Das Resultat war, dass die HSG Schlaubetal bis zur 6. Spielminute beim Stand von 2:2 gut mithielt. Nach einigen personellen Umstellungen fingen sich die Youngsters wieder und erspielten sich bis zur Pause eine 9:3 Führung. Trotz der Führung waren die Übungsleiter Heise/Ermling mit der Spielweise ihrer Jungs alles andere als zufrieden. Auch wenn sich Schlaubetal spielerisch verbessert hatte, war man dem Gegner doch klar überlegen.

Und in der zweiten Halbzeit legten die Youngsters endlich einen Zahn zu.

Zwar gelang dem Gegner das erste Tor in der zweiten Halbzeit (9:4), doch dann erhöhte der HSC das Tempo und erzielte ein Tor nach dem anderen. Die Abwehr stand nun auch deutlich solider und die Torhüter des HSC kamen nun auch besser in die Partie, so dass den Schlaubetalern kein weiterer Treffer in der zweiten Halbzeit mehr gelang. Der Endstand war denn 18:4 für den HSC.

 

 

Das Fazit von beiden Übungsleitern nach diesen Spielen:

„ Unser Ziel war es, aus den letzten Spielen das Maximum an Punkten heraus zu holen. Leider haben wir im ersten Spiel den Start in die zweite Halbzeit etwas verschlafen und somit einen Punkt verschenkt. Es fühlte sich etwas wie eine Niederlage an. Dennoch haben wir noch die Chance auf den 5. Tabellenplatz. Und diese Chance wollen wir nutzen und hoffen, dass wir dieses Ziel auch auf die Kids übertragen können.

Am 20.4.2013 haben wir zum Abschluss der Saison noch einmal einen Heimspieltag. Um 9.00 Uhr geht es los in der Konrad – Wachsmann - Halle.

Wir hoffen, dass die Jungs dann noch einmal ordentlich unterstützt werden

und wir viele Zuschauer begrüßen können.“

 

 

gegen Neuenhagen: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 4; Haustein, Paul ; Walter, Max ; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 2; Rumor, Lukas ; Slawinski, Jakub; Hampel, Jale 1

 

gegen Schlaubetal: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 6; Haustein, Paul 5 ; Walter, Max ; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 4; Rumor, Lukas ; Slawinski, Jakub 3; Hampel, Jale



Erfolgreicher Heimspieltag für die E - Jugend

von Robert Heise

 

 

HSC – HSG Schlaubetal 22:2 (13:0)

HSC – Altlandsberg 9:8 ( 5:3 )

 

 

Am ersten Heimspieltag im neuen Jahr hieß es für unsere Jungs gegen die Mannschaften der HSG Schlaubetal und den MTV Altlandsberg anzutreten. Dieser Spieltag stand im Vorfeld unter keinem guten Stern. Die Übungsleiter Heise/Ermling waren froh, dass sie noch eine Mannschaft zusammen bekommen hatten, da unter der Woche fast die Hälfte der gesamten Mannschaft krankheitsbedingt absagen musste. Dennoch waren Beide zuversichtlich,

dass die Jungs, die sozusagen „nachnominiert“ wurden, ihr Bestes geben würden.

Im ersten Spiel hieß es gegen die Mannschaft der HSG Schlaubetal anzutreten. Beide Übungsleiter waren sehr erfreut darüber, dass ihre die Jungs, sonst eher noch etwas träge im ersten Spiel, von Anfang an hellwach waren und den Zuschauern schönen Handball boten. Im Angriffspiel suchte man seinen freien Nebenmann und in der Abwehr stand man recht sicher und souverän. Zu dem bot Phillip Hoffmann im Tor eine bärenstarke Leistung und war ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft. Über die Stationen 4:0 (5.min.), 9:0(10.min) zeigten die Jungs kaum Schwächen und man ging mit einer sicheren 13:0 Führung in die Halbzeitpause. Beide Übungsleiter lobten ihr Team und erhofften sich, dass sie genau dort weitermachen, wo sie aufgehört hatten.

Und auch in der zweiten Halbzeit blieb die Leistung konstant. Jeder Spieler bekam seine Einsatzzeiten und am Ende gewann man das Spiel mit 22:2.

 

Im zweiten Spiel ging es dann gegen das Team von Altlandsberg. Diesmal natürlich ein stärkerer Gegner, dennoch sollten die Jungs genau so spielen

wie im ersten Spiel.

Leider war dies nicht ganz der Fall. Bis zum Spielstand von 3:3 (9.min)

blieb das Spiel offen. Die Frankfurter hatten Glück, dass die Altlandsberger entweder am Torgehäuse oder an dem Torwart der E-Jugend des HSC scheiterten. So ging der HSC mit einer knappen 5:3 Führung in die Pause.

 

 

Die Übungsleiter Heise/Ermling waren ganz und gar nicht zufrieden mit der gezeigten Leistung. Man war dem Gegner überlegen, aber man schaffte es nicht, sich entscheidend abzusetzen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das Spiel dann zu einem Krimi.

Bis zur 13. Minute führten die Youngstars weiterhin mit zwei Toren. Dann gelang dem MTV Altlandsberg der Anschlusstreffer zum 9:8. Die Frankfurter schafften es weiterhin nicht, den Ball ins Tor zu werfen, hatten aber Glück, dass der Gegner permanent an Phillip Hoffmann scheiterte. Und so ging es die letzten zwei Minuten immer hin und her. Als der Schlusspfiff ertönte lagen sich die Kinder in den Armen, denn man gewann mit 9:8.

 

Trainerfazit: „ 4 Punkte sind 4 Punkte, die kann uns keiner nehmen. Es war schön zu sehen, wie viel Spaß und Freude die Jungs im ersten Spiel ausgestrahlt haben. Dort sind wir als Team aufgetreten und haben uns nicht unter kriegen lassen, auch wenn einige Spieler gefehlt haben.

Vielleicht hätten wir sie nicht zu sehr loben sollen, denn von der Leistung im zweiten Spiel waren wir leider enttäuscht. Dort spielte nur jeder für sich alleine und wollte ein Tor erzielen. Handball ist aber ein Mannschaftssport und man kann nur erfolgreich sein, wenn man als Team zusammen hält. Ein großes Lob an Phillip für seine gezeigte Leistung. Er hat einen großen Anteil an dem Sieg im zweiten Spiel! Jetzt haben wir erst einmal Spielpause und werden diese nutzen, um unseren Kids zu zeigen, dass man nur als Team, egal ob man Anfänger ist oder schon etwas länger dabei ist, erfolgreich sein kann.“

 

 

Gegen Schlaubetal: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Knobelsdorf, Jörn; Domke, Daniel 2; Slawinski, Jakub 7; Haustein, Paul 3; Schulz, Fritz; Genath, Ian 8; Rumor, Lukas; Ludewig, Konstantin 2

 

Gegen Altlandsberg: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Knobelsdorf, Jörn; Domke, Daniel ; Slawinski, Jakub 3; Haustein, Paul 3; Schulz, Fritz; Genath, Ian 3; Rumor, Lukas; Ludewig, Konstantin ; Thiele, Marvin



Frankfurter E – Jugend mit „zwei Gesichtern“

von Robert Heise

 

HSC – Fredersdorf I 8:12 (7:6)

HSC – Bad Freienwalde 11:5 (6:4)

 

Zum ersten Punktspielwochenende im Jahr 2013 reiste die E-Jugend des HSC wieder einmal nach Fredersdorf. Dort empfing man die Mannschaften von Fredersdorf I und Bad Freienwalde. In der Hinrunde waren es zwei enge Spiele gegen beide Mannschaften (gegen Fredersdorf 12:11 gewonnen und gegen Bad Freienwalde 10:12 verloren). Also war allen Beteiligten klar, dass dies wahrscheinlich wieder zwei enge und vor allem spannende Spiele sein werden.

Im ersten Spiel ging es gegen Fredersdorf I. Schon bei der Erwärmung wirkten die Jungs etwas schläfrig. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Kein Team konnte sich absetzen. Leider waren die Youngstars des HSC nicht so spielfreudig wie noch im Hinspiel. Dennoch ging man mit einer knappen 7:6 Führung in die Halbzeitpause. Die Übungsleiter Heise/Ermling waren etwas enttäuscht über die Spielweise ihrer Jungs. Trotz des knappen Vorsprungs hätte man schon deutlicher führen können, da man den Fredersdorfer überlegen war. Aber durch eine schlechte Abwehrleistung blieb es beim knappen Vorsprung. Dennoch hofften beide Übungsleiter, dass ihre Jungs jetzt wach sind.

Aber was denn in der zweiten Halbzeit passierte, konnte man sich nicht erklären. Ungenaue Pässe, keine Bewegung, schlechte Würfe und eine desolate Abwehrleistung prägten bei den Gästen das Spiel, so dass man in der gesamten 2. Halbzeit nur ein Tor warf und sich am Ende leider mit 12:8 geschlagen geben musste. Hinzu kamen viele fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, die doch sehr gegen die Frankfurter gepfiffen hatten. Was aber nicht als Ausrede gelten soll. Vielleicht hätten wir auch so verloren, aber dennoch fanden wir die Art und Weise, wie die Schiedsrichter einige Entscheidungen bewerteten, doch sehr fragwürdig.

 

Vor dem zweiten Spiel gegen Bad Freienwalde gab es in der Kabine noch eine klare Ansage an die Jungs und dann ging es in das zweite Spiel. Die Ansage scheint wohl etwas bewirkt zu haben. Plötzlich spielten die Youngstars guten Handball.

Im Angriffsspiel fand nun endlich Bewegung statt und in der Abwehr traute man sich endlich, den Gegner an zufassen. Zur Halbzeit stand es denn 6:4 für die E-Jugend des HSC. Beide Übungsleiter lobten ihr Team, dennoch sollten sie weiter an der Leistung anknüpfen. Und anders wie in anderen Spielen ließen die Frankfurter nicht nach und am Ende ging man mit 11:5 als Sieger vom Platz.

 

Fazit: „ Schade das die Jungs die Leistung vom zweiten Spiel nicht im ersten Spiel gezeigt haben. Wir müssen jetzt versuchen, diese starke Leistung konstant in beiden Spielen halten zu können. Am nächsten Samstag, den 26.1.13. können die Youngstars es uns und den Eltern zeigen und beweisen, denn dort spielen wir Zuhause gegen Schlaubetal und Altlandsberg.

Los geht es um 9.00 Uhr in der Sporthalle in der Konrad - Wachsmann - Straße. Wir hoffen, dass wieder viele Zuschauer unsere Jungs ordentlich unterstützen.“

 

 

Gegen Fredersdorf I: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 3; Haustein, Paul 1; Genath, Ian ; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith; Krstic, Boris; Ludewig, Konstantin 4; Hampel, Jale

 

Gegen Bad Freienwalde: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 5; Haustein, Paul 1; Genath, Ian 2; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 1; Krstic, Boris; Ludewig, Konstantin 1; Hampel, Jale 1

 



Pokalaus für die Youngstars des HSC

von Robert Heise

 

HSC – Grünheider SV 17:32 (9:17)

 

Am ersten Wochenende des neuen Jahres stand die nächste Pokalrunde auf den Plan. Leider hatten die Youngstars etwas Los - Pech und man bekam als Gegner den Grünheider SV. Zu dem musste man auch noch Auswärts antreten. Somit war klar, dass man der Außenseiter in diesem Spiel war. Auch wenn man am ersten Spieltag gegen den Grünheider SV eine deftige Klatsche (20:1) bekam, wollte man sich diesmal besser verkaufen. Das war auch das, was beide Übungsleiter ihren Jungs vermittelt hatten. Außerdem hat der Pokal so seine eigenen Gesetze. Die Jungs sollten nach dem Abschuss schnellst möglich zurück in die Abwehr rennen, weil Grünheide eine Mannschaft ist, die gerne kontert.

In den ersten zwei Spielminuten hatte man das Gefühl, dass die Jungs genau das umsetzen, denn nach der Führung des Gastgebers glichen die Frankfurter prompt aus. Doch dann geschah genau das, was schon am ersten Spieltag passierte. Beim HSC war keine Bewegung im Angriff sowie ein schlechtes Passspiel und in der Abwehr ließ man seinen Gegenspieler davon laufen. Das Resultat war, dass die Übungsleiter Heise/Ermling in der 7. Spielminute beim Spielstand von 6:1 aus Sicht des Gastgebers bereits die Auszeit nahmen. Man sprach den Jungs neuen Mut zu. Das brachte nur kurzzeitig den gewünschten Erfolg, denn Jungs spielten schöne Pässe an den Kreis, wo Max Walter jeden Ball rein brachte. Zu dem traute man sich im Angriff endlich mehr und man bewegte sich mit und ohne Ball. Bis zum Spielstand von 8:4 (10min) sah alles wieder gut aus, doch dann kassierte man Gegentor für Gegentor ohne selbst zu treffen. Auch als man die Spieler von der Ersatzbank einwechselte, zeigte dies keine Wirkung und man ging verdient mit einem 17:9 Rückstand in die Halbzeitpause. In der Kabine sprach man den Jungs Mut zu, sagte Ihnen, dass hier noch gar nichts gelaufen sei und noch alles drin ist. Zur zweiten Halbzeit braucht man eigentlich nicht viel sagen, denn sie verlief genauso wie die ersten zwanzig Minuten. Allerdings muss man Phillip Hoffmann hervorheben, der eine sehr starke Leistung im Tor zeigte!

 

Trainerfazit: „ Natürlich sollte man den Pokal nicht überbewerten. Zu dem war die Terminlage sehr ungünstig, da man 3 Wochen frei hatte und vor dem Spiel nur einmal trainieren konnte. Dennoch sollten das nicht die Gründe sein.

Natürlich kann man gegen Grünheide verlieren, aber leider waren wir etwas enttäuscht über die Art und Weise, wie man dieses Spiel verloren hatte.

Jetzt heißt es allerdings den Pokal und vor allem dieses Spiel abzuhaken und aus den Köpfen zu streichen! Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die Liga, denn dort wollen wir weiter Punkten und die vermeintlichen Topfavoriten Parole bieten und das am besten schon am 19.01.2013, wo wir auf die Mannschaften aus Fredersdorf und Bad Freienwalde treffen. Um das zu erreichen, hoffen wir, dass sich unsere Jungs wieder voll ins Training einbringen und zeigen, dass man es besser kann als in Grünheide.“

 

 

 

gegen Grünheide: Hoffmann Phillip (Torhüter); Ermling, Tim 3; Haustein, Paul 2; Genath, Ian 2 ; Walter, Max 5; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 2; Krstic, Boris; Slawinski, Jakub 3; Ludewig, Konstantin

 



Das Quäntchen Glück fehlte

von Robert Heise

 

HSC – Fredersdorf I 12:11 (8:5)

HSC – Bad Freienwalde 10:12 (3:5)

 

Am letztens Spieltag in diesem Jahr ging es für die Youngstars des HSC

nach Bad Freienwalde, wo es hieß, gegen den Tabellensechsten (Fredersdorf) und den Tabellendritten (Bad Freienwalde) anzutreten. Da die E-Jugend auf dem fünften Tabellenplatz stand, war allen Anwesenden klar, das dies zwei enge und spannende Spiele sein werden. Die Übungsleiter Heise/Ermling waren zuversichtlich, mit etwas zählbarem wieder nach Hause zu fahren. Dementsprechend motivierten Sie ihre Jungs.

Im ersten Spiel hieß der Gegner Fredersdorf I. In der ersten Halbzeit konnten die Fredersdorfer nur bis zum Spielstand von 1:1 (2min.) mithalten, danach zeigten die Jungs des HSC ihr Können und gingen prompt mit 5:1 (8min.) in Führung. Dann schlichen sich aber wieder kleine Fehler im Spiel der Frankfurter ein, wodurch die Fredersdorfer zu mehr Chancen kamen. Zur Halbzeit stand es dann 8:5 für den HSC.

Die zweite Halbzeit war dann ein echter Krimi. Während die Schützlinge von Heise/Ermling 100%ige Torchancen aus ließen, kam der Gegner immer mehr heran und konnte wieder ausgleichen (10:10 11min.). Die Jungs waren zu hektisch und in der 27. Spielminute ging Fredersdorf zum ersten Mal mit 10:11 in Führung. Die Youngstars gaben die passende Antwort und glichen zum 11:11 aus (29min.). Jetzt war klar, dass das Team, das die besseren Nerven zeigt, dieses Spiel gewinnen kann. Und tatsächlich gelang den Frankfurtern 15 Sekunden vor Ende der 12:11 Führungstreffer. Nach dem Abpfiff lagen sich die Kindern in den Armen und die Eltern jubelten am Spielfeldrand.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den Gastgeber Bad Freienwalde. Das gesamte Spiel zeichnete sich durch eine gutstehende Abwehr aus und auf beiden Seiten hielten die Torhüter hervorragend. Allerdings konnte Bad Freienwalde im ersten Durchgang ihre Chancen besser nutzen und somit ging der HSC mit einem 3:5 Rückstand in die Halbzeit. Die Jungs wurden neu eingeschworen und es ging in die zweite Halbzeit. Hier erwischte der Gastgeber den besseren Start und baute die Führung kontinuierlich aus. Beim Spielstand von 6:11 (23min.) dachten viele, dass das Spiel schon entschieden war.

Doch die Frankfurter entwickelten neuen Kampfgeist und in der 28. Spielminute verkürzten sie auf 10:12. Dann kam leider ein spielentscheidener Fehler der Schiedsrichter, der den Frankfurter die Chance auf den Anschlusstreffer verdarb. Somit musste man sich mit 10:12 geschlagen geben.

 

Das Fazit von beiden Übungsleitern nach den Spielen:

„Wieder einmal haben unsere Jungs allen gezeigt, dass man jedem Gegner Paroli bieten kann. Im ersten Spiel war es zwar unnötig, dass das Spiel noch einmal so spannend wurde und im zweiten Spiel fehlte uns leider das nötige Quäntchen Glück. Wäre der eine oder andere Torwurf drin gewesen, wer weiß, wie dann der Endstand gewesen wäre. Dennoch sind wir sehr zufrieden mit

den Spielen von unseren Jungs in diesem Jahr. Wir stehen zurecht im oberen Mittelfeld der Tabelle und das, obwohl viele unserer Jungs noch nicht lange Handball spielen. Vielleicht haben wir bei den Rückspielen mehr Glück und können die vermeintlichen Topfavoriten schlagen.“

 

Gegen Fredersdorf I: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 4; Haustein, Paul ; Genath, Ian 1 ; Walter, Max 4; Wessely, Hans-Christian; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 1; Krstic, Boris; Slawinski, Jakub 2; Rost Paul

 

Gegen Bad Freienwalde: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 4; Haustein, Paul 1; Genath, Ian 1; Walter, Max 2; Wessely, Hans-Christian 1; Schulz, Fritz ; Kaspar, Veith 1; Krstic, Boris; Slawinski, Jakub ; Rost Paul



Eine Runde Weiter

von Robert Heise

 

Am Sonnabend hieß es für die E-Jugend des HSC Antreten zum Pokalspiel

in Altlandsberg. Da keine Schiedsrichter vor Ort waren, entschloss sich Übungsleiter Robert Heise, der auch ausgebildeter Schiedsrichter ist, zusammen mit einem Schiedsrichter von Altlandsberg das Spiel zu leiten. Somit war Normen Ermling als Mannschaftsverantwortlicher alleine auf der Bank. Auch wenn man am letzten Wochenende klar gegen den Gastgeber gewann, warnten beide Übungsleiter ihre Jungs vor Überheblichkeit, denn jedes Spiel ist anders und der Pokal hat, wie man kennt, seine eigenen Gesetze.

In der ersten Halbzeit dominierten die Jungs das Spielgeschehen, da der Gegner ersatzgeschwächt antrat. Allerdings war Übungsleiter Normen Ermling nicht zufrieden mit der Abwehrleistung. Zu oft wurden gegnerische Spieler alleine gelassen. Auch beim eigenen Abwurf attackierten die Altlandsberger die Frankfurter gut, womit die Jungs vom HSC einige Probleme hatten. Dennoch zeigte man im Angriff eine gute Leistung und ging verdient mit einer Halbzeitführung von 2:12 in die Pause. Beide Übungsleiter erhofften sich, dass die Jungs trotz des einseitig verlaufenden Spiels und der sicheren Führung weiter guten und vor allem fairen Handball spielen und nicht in ihrer Leistung nach lassen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit trat aber genau das ein. Ungenaue Pässe, kein Deckungsverhalten und eine schwache Wurfausbeute halfen den Gastgeber den Spielstand auf 5:13 zu verkürzen. Dank einer hervorragenden Leistung von Leonard Wilke blieb man dennoch klar in Führung. Normen Ermling nahm nach 8 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit eine Auszeit. Er sprach den Jungs Mut zu, dass sie sich doch wieder ein bisschen mehr konzentrieren sollten. Die Ansprache kam gut an und die Jungs erhöhten den Spielstand auf 5:18. Dann nahm der Trainer von Altlandsberg eine Auszeit. Beide Übungsleiter nutzten diese Pause zu einer erneuten Motivation ihres Teams und gaben den Jungs mit auf dem Weg weiter so zu spielen und nicht nachzulassen. Dennoch traf dann genau das ein, was zum Anfang der zweiten Hälfte das Spiel prägte. Nun konnte sich auch der Altlandsberger Torwart mit einigen Paraden gut auszeichnen. Am Ende siegte man trotz einiger Schwächen mit 9:19 und ist damit eine Runde weiter im Pokal.

Trainerauswertung: “ Schade schade, dass die Jungs in der zweiten Halbzeit so sehr nachgelassen haben. Sie können sich bei Leonard bedanken, der mit über 20 Paraden sehr überzeugte. Vielleicht war man sich schon zu sicher. Wir hatten Glück, dass die Altlandsberger ihre Chancen ebenfalls nicht genutzt hatten. Das Spiel hat gezeigt, dass wir vor allem im Training am Torwurf noch üben müssen. Dennoch sollte man nicht zu viel Kritik üben, wenn man bedenkt, dass einige der Jungs noch nicht einmal ein Jahr lang Handball spielen. Wir hoffen, dass die Jungs beim nächsten Spiel eine ähnliche Leistung zeigen wie am vergangenen Wochenende gegen Fredersdorf. Glückwunsch ans Team zum Erreichen der nächsten Pokalrunde.“

 

Es spielten: Wilke, Leonard (Tor); Krstic Boris; Wessely Hans-Christian; Domke, Daniel; Slawinski, Jakub 4; Haustein, Paul 2; Genath, Ian 2; Walter, Max 4; Kaspar, Veith 2; Ermling, Tim 5; Ludewig, Konstantin; Rumor, Lukas



Jungs zeigen beste Saisonleistung!

 

von Robert Heise

 

HSC – Fredersdorf/Vogelsdorf II 9:13 (6:8)

HSC – Altlandsberg 14:2 (5:2)

 

 

Am vierten Spieltag fuhr die E-Jugend nach Fredersdorf. Im ersten Spiel ging es gegen den bis dato ungeschlagenden Tabellenführer Fredersdorf/Vogeldorf II. Den Übungsleitern Heise/Ermling war klar, dass dies ein schweres Spiel werden sollte. Daher stand das Ergebnis in erster Linie nur an zweiter Stelle. Die Jungs sollten einfach an die Form aus den letzten Spielen anknüpfen.

Die Ausrichtung gegen Fredersdorf war einfach: eine starke Abwehr, Bewegung im Angriffspiel und Konzentration beim Torwurf.

In den ersten 8 Spielminuten entwickelte sich ein offenes Spiel (4:4). Der Gastgeber ging in Führung und die Gäste glichen im Gegenzug aus. Eigentlich möchte man keinen Einzelnen hervorheben und loben, aber Leonard Wilke zeigte im gesamten Spiel eine ausgezeichnete Leistung im Tor. Im Angriff lenkte Paul Haustein das Spiel einwandfrei und Tim Ermling und Veith Kaspar überzeugten mit ihrem Drang zum Tor. Das Team zeigte sich kämpferisch hervorragend! Dann schlichen sich einige leichte Fehler ein und Fredersdorf konnte mit einer 8:6 Führung in die Halbzeit gehen. Beide Übungsleiter waren begeistert von dem Einsatz und dem Kampfeswillen, den die Jungs zeigten. Wenn so weiter spielt wird, bleibt das Spiel bis zum Schluss offen. Die zweite Halbzeit verlief dann etwas ruhiger auf beiden Seiten. Die Schützlinge von Robert Heise und Normen Ermling kämpften weiter bis zum Umfallen, aber am Ende reichte es nicht ganz und man musste sich mit 13:9 geschlagen geben. Hätte man vorne weniger Fehlwürfe gehabt, denn wäre das Spiel anders gelaufen. Auch die Fans (sowohl unsere als auch die gegnerischen) sahen, dass die Frankfurter das bessere Team waren.

Trotz der Niederlage konnte man den Jungs zu dieser genialen Leistung nur gratulieren.

Im zweiten Spiel ging es gegen Altlandsberg. Wenn unsere Mannschaft weiterhin so eine gute Leistung zeigt wie im ersten Spiel , dann haben sie eine gute Chance auf den Sieg. Die erste Halbzeit lief sehr schleppend. Die Spieler wirkten etwas k.o., aber trotzdem konnte man mit einer 5:2 Führung in die Halbzeitpause gehen. Diesmal stand Phillip Hoffmann im Tor und er glänzte im gesamten Spiel genauso wie zuvor Leonard Wilke.

In der zweiten Halbzeit legte unsere E-Jugend- Mannschaft einen Zahn zu und am Ende siegten sie mit 14:2. Hervorzuheben ist, dass unsere Jungs in der zweiten Halbzeit kein! Gegentor bekamen. Im Angriff überzeugte das komplette Team, besonders muss man dazu Ian Genath und Jakub Slawinski für Ihre gute Leistung loben.

 

Das Fazit von beiden Übungsleitern nach den Spielen:

„ Was die Jungs heute gezeigt haben war einfach nur Genial. Der Einsatz, der Kampfeswille und das Miteinander auf dem Feld, dazu kann man nur sagen....Respekt! Das war mit Abstand die beste Saisonleistung. Und wenn man die anderen Spiele so bestreitet wie am heutigen Tag, dann können wir mit jedem Gegner mithalten und einige davon sogar schlagen! Kurz gesagt: im Training weiter Vollgas geben und das dann im Spiel umsetzen. Glückwunsch an das Team. Wir sind zurzeit auf einem Level, wo jeder sein Potential ausschöpft und die „Neuen“ kommen immer besser voran. Das Team findet sich immer mehr, bildet eine Einheit und zeigt eine geschlossene Mannschaftsleistung. Es macht immer mehr Spaß mit ihnen zu trainieren.“

 

 

Gegen Fredersdorf/Vogelsdorf II: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 3; Haustein, Paul 1; Genath, Ian ; Walter, Max 1; Wessely, Hans-Christian 1; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith 3; Krstic, Boris; Slawinski, Jakub; Ludewig, Konstantin

 

Gegen Altlandsberg: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ermling, Tim 2; Haustein, Paul 1; Genath, Ian 5; Walter, Max 1; Wessely, Hans-Christian ; Domke, Daniel ; Schulz, Fritz ; Kaspar, Veith 1 ; Krstic, Boris; Slawinski, Jakub 3; Ludewig, Konstantin 1



Erfolgreiche Heimpremiere

von Robert Heise

 

HSC – Müncheberg/Buckow 14:4 (11:1)

 

Am dritten Spieltag der neuen Saison stand das erste Heimspiel der E-Jugend auf dem Programm. Da die BSG Stahl Eisenhüttenstadt schon vorher abgesagt hatte, fand diesmal nur ein Spiel statt. Es ging gegen die E-Jugend –Mannschaft des HSV Müncheberg/Buckow, gegen die wir am letzten Wochenende bereits gewonnen haben.

Dementsprechend motiviert gingen die Schützlinge der Übungsleiter Heise/Ermling in die Partie. Ziel war es, dass man in der Abwehr den Ball erobert und dann schnell nach vorne spielt. Die erste Halbzeit verlief viel versprechend. Die Jungs setzten genau das um und erspielten sich schnell eine 4:0 Führung. Dann endlich gelang dem Gegner das erste Tor gegen die gutstehende Abwehr unserer Mannschaft. Das sollte aber das einzige und letzte Gegentor sein, dass in der ersten Halbzeit fiel. Unsere Jungs erspielten sich eine sichere 11:1 Halbzeitführung. Die zahlreich erschienen Eltern, Großeltern und Fans waren begeistert über die Spielweise unserer Jungs. Die Halbzeitansprache verlief auch recht kurz. Beide Übungsleiter hatten nichts negatives zusagen, sondern gratulierten ihr Team zu der sehr erfolgreich spielenden ersten Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit bekamen dann die Spieler ihre Einsatzchance, die noch nicht lange dabei sind. Dementsprechend bekam das Spiel einen kleinen Bruch. Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen und endete 3:3. Am Ende konnten wir somit verdient einen 14:4 Heimsieg erzielen.

 

Das Fazit von beiden Übungsleitern nach dem Spiel:

„ Die erste Halbzeit haben uns unsere Jungs wieder einmal sehr überzeugt. Das die zweite Halbzeit nicht so lief wie die erste, dass war uns schon bewusst, aber auch unsere kleinen Anfänger müssen Ihre Erfahrungen im Spielbetrieb sammeln. Unser nächstes Ziel wird es nun sein unsere „Neuen“ noch besser in die Mannschaft zu integrieren, so dass auch Sie immer mehr im Spielbetrieb aktiv mithalten können.. Wir wünschen uns auch, dass im Training die Leistungsträger „die Neuen“

dabei noch mehr als bisher unterstützen, denn Handball ist ein Mannschaftssport und ohne einen guten Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft funktioniert gar nichts.

 

Wir sind stolz auf unser Team und hoffen, dass wir die Zuschauer noch öfter mit gutem Handball begeistern können. “

 

Am nächsten Wochenende geht es dann nach Fredersdorf, wo wir auf die Mannschaften von Fredersdorf und Bad Freienwalde treffen.

 

Gegen Müncheberg/Buckow: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter);

Ermling, Tim 6 ; Haustein, Paul 2 ; Genath, Ian 2 ; Knobelsdorf, Jörn; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Kaspar, Veith ; Krstic, Boris 1 ; Slawinski, Jakub 3 ;

Ludewig, Konstantin; Rumor, Lukas

 

Jetzt ansehen



Noch viel Arbeit

von Robert Heise

 

 

HSC – Neuenhagen I 8:14 (5:8)

HSC – Grünheide 1:20 (1:9)

 

Zum ersten Saisonspiel der E-Jugend unter der neuen Leitung von Normen Ermling und Robert Heise ging es nach Grünheide. Da wir wussten, dass dies zwei schwierige Spiele seien werden, absolvierten wir am Freitag noch ein Testspiel gegen die D-Jugend der HSG Schlaubetal. Dort boten unsere Jungs eine sehr gute Leistung. Die Trainer erhofften sich, dass wir den Schwung aus dem Testspiel mitnehmen würden. Zahlreiche Eltern kamen mit und unterstützten die Jungs tatkräftig. Dafür nochmals ein großes Dankeschön!

Im ersten Spiel ging es gegen Rot Weiß Neuenhagen I. Vor dem Spiel sagten beide Trainer, dass das kein Endspiel oder ähnliches ist, sondern eher ein Trainingsspiel unter Wettkampfbedingungen, da die E-Jugend zum größten Teil aus neuen Spielern besteht. In den ersten Minuten setzen die Jungs das um, was beide Trainer vor dem Spiel gesagt hatten. Wir zeigten ein gutes Angriffsspiel und auch in der Abwehr standen wir recht gut. Zudem zeigte Torhüter Leonard Wilke eine gute Leistung im Tor, so dass man nach 6 Minuten mit 4:3 führte. Dann gab es allerdings eine Schwächephase. Fehlwürfe und technische Fehler prägten das Angriffsspiel und in der Abwehr haben wir die Gegenspieler zu oft allein gelassen. Die Konsequenz war der Halbzeitstand von 5:7. In der Halbzeitansprache sagten wir den Jungs, dass man sich wieder etwas mehr konzentrieren sollte. Dies gelang allerdings nicht in der 2. Halbzeit. Weitere einfache Fehler und schlechte Würfe zeichneten die 2. Halbzeit des Spiels aus, so dass wir uns am Ende mit 8:14 geschlagen geben mussten.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den Favoriten aus Grünheide. Vor dem Spiel sagten die Trainer Normen Ermling und Robert Heise, dass die Jungs das erste Spiel gegen Neuenhagen vergessen müssen und einfach das zeigen sollen, was sie im Training gelernt haben, dass wir Spaß an dem Sport haben und das man die Köpfe nicht hängen lassen darf. Davon war aber leider von Anpfiff an gar nichts zu sehen. Im Angriff bot man Standhandball und es fand kein Rückzugverhalten statt. Zur Halbzeit stand es dann folgerichtig 1:9 für den Gastgeber. Wir schworen das Team ein sich zu berappeln, was aber auch in Halbzeit zwei nicht gelang. Allerdings müssen wir betonen, dass die Jungs sich nie aufgaben und weiter kämpften. Auch beide Torhüter Leonard Wilke und Phillip Hoffmann konnte sich einige Male im Tor auszeichnen. Am Ende stand dann eine 1:20 Niederlage.

Das Fazit von beiden Trainern: wenn wir die technischen Fehler und Fehlwürfe reduzieren, dann wären die Spiele enger geworden, vor allem gegen Neuenhagen. Dennoch sind wir weiter überzeugt von dem Team. Die Jungs sollen die Spiele aus ihrem Gedächtnis streichen und nach vorn schauen. Wir sind ein neues Team mit einigen Neulingen und es braucht halt seine Zeit um eine Einheit zu formen. Vielleicht waren alle zu nervös. Es war der 1. Spieltag und da ist man eben nervös und aufgeregt. Wir haben jetzt 7 Wochen Zeit um uns auf die nächsten zwei Spiele zu konzentrieren und gut vorzubereiten. Dann wollen wir zeigen, dass wir schon weitaus weiter sind und besser Handball spielen können als am 1. Spieltag.

 

Gegen Neuenhagen: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ludewig, Konstantin; Ermling, Tim 5; Haustein, Paul 1/1; Genath, Ian 2; Walter, Max; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Knobelsdorf, Jörn

 

Gegen Grünheide: Wilke, Leonard; Hoffmann Phillip (beide Torhüter); Ludewig, Konstantin; Ermling, Tim 1; Haustein, Paul ; Genath, Ian ; Walter, Max; Wessely, Hans-Christian; Domke, Daniel; Schulz, Fritz; Knobelsdorf, Jörn