C–Jugend wiederholt Pokalsieg

22. April 2018

 

Die Jungs des HSC 2000 gewinnen auch in diesem Jahr die Pokalmeisterschaft der Kreisliga D.

 

Die Mannschaft um Trainer Marko Zibell reiste als Favorit zum Pokalfinale nach Altlandsberg. Der Gegner war der Neuenhagener HC, aktuell auf Tabellenplatz 8. Da aber der Pokal und insbesondere das Finale seine eigenen Gesetze haben, war die klare Devise, den Gegner zu keiner Zeit zu unterschätzen.

 

Das Pokalfinale der männlichen C–Jugend startete pünktlich um 13:30 Uhr. Im Spiel davor hatte bereits die Mädchen der E–Jugend des HSV Frankfurt (Oder) der Kreispokal errungen. So hieß es nun, dem Vorbild der jungen Damen zu folgen und einen weiteren Sieg und Pokal an die Oder zu holen.

 

Das Spiel begannen die Oderstädter mit einer konzentrierten Deckung und schnellen Tempogegenstößen. So stand es nach gut 3 Minuten 3:0 für den HSC. Der Anfang war gemacht, aber das Spiel noch lange nicht gewonnen. Die Jungs aus Neuenhagen setzten sich zur Wehr und das Spiel wurde deutlich intensiver. Die Frankfurter hatten zwar zu jeder Zeit die Führung inne, aber die Mannschaft aus dem Oderland kämpfte sich auf 7:5 heran. Zu diesem Zeitpunkt des Spieles zeigten dann die Mannschaft ihre technischen und kämpferischen Qualitäten. Mit einem 6.0 Lauf zogen sie auf 13:5 davon. Nach der ersten Halbzeit gingen die beiden Mannschaften dann mit einem 14:8 in die Kabinen.

 

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit setzte die Mannschaft konsequent die Ansagen aus der Halbzeitpause um. In der Deckung arbeiteten die Spieler intensiv und konsequent. Nach vorn wurde technisch sehr ansprechender Handball gespielt. Tor um Tor vergrößerten die Spieler aus Frankfurt ihren Vorsprung. Dieses erfolgreiche Spiel setzten sie auch in den Spielzeiten mit Unterzahl (3 Frankfurter Spieler erhielten jeweils 2 Minuten Zeitstrafen) um. Hier wurde insbesondere in der Deckung sehr gut agiert. Trotz des deutlichen Vorsprunges war es zu jeder Zeit ein spannendes Pokalfinale. Mit dem Schlusspfiff stand es 26:15 und die Frankfurter Spieler und mitgereisten Fans jubelten!

 

„Zu Beginn der Saison haben die Spieler der C Jugend den erneuten Gewinn des Kreispokals als Ziel definiert. Mit diesem Sieg haben die Jungs dieses Ziel in Altlandsberg erreicht. Die Jungs haben toll gespielt und es macht riesig Spaß, mit ihnen zu trainieren“, so Trainer Zibell nach dem Spiel.

HSC 2000:

 

 

 

 

Eric Mayilian, Leonard Wilke (beide im Tor), Eric Schlafke (7),

Jörn Knobelsdorf, Franz – Werner Blenck, Boris Krstic (2),

Hans-Christian Wessely (9), Diego Koeppe, Max Walter (7),

Paul Haustein, Daniel Domke (1), Fynn Bonke, Paul Hübner,

Oliver Drosdek

Trainer:

Marko Zibell,

Betreuer:

Torsten Wilke

Der Jubel nach dem Sieg!!                                                           Bild: Peggy Walter

 

Hintere Reihe:

Trainer Marko Zibell, Leonard Wilke, Paul Haustein, Daniel Domke, Eric Schlafke, Boris Kristic, Hans-Christian Wessely, Max Walter, Betreuer Torsten Wilke

Vordere Reihe:

Oliver Drosdek, Diego Koeppe, Jörn Knobelsdorf, Eric Mayilian, Franz-Werner Blenck, Fynn Bonke, Paul Hübner

C–Jugend steht im Pokalfinale

11. März 2018

 

In einem wahren Pokalkrimi besiegten die Jungs des HSC der schärfsten Ligakonkurrenten aus Fredersdorf/Vogelsdorf mit 27:24.

 

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften war Ende Januar und endete mit einer schmerzlichen 9–Tore–Niederlage für den HSC 2000. Aktuell führt die Mannschaft aus Märkisch–Oderland die Tabelle der Kreisliga im Spielbezirk D an.

 

Die Spannung in der Sabinushalle brachte die Luft förmlich zum Knistern. Die Mannschaft von Trainer Zibell begann hochkonzentriert und sehr aktiv. Bereits nach wenigen Minuten führten die Oderstädter mit 3:0. In der Verteidigung unterbanden die Jungs jedweden Angriffsversuch der Mannschaft aus dem Oderland. Im Angriff kombinierten die Spieler des HSC schnell und energisch. Das variationsreiche Spiel der Frankfurter war ein ums andere Mal erfolgreich und so führten der HSC zur Mitte der ersten Halbzeit mit 10:3. Wiedermal bewahrheitete sich, dass der Pokalwettbewerb seine eigenen Gesetzmäßigkeiten hat. Die Jungs von der Oder gerieten in dieser Phase des Spiels in einen Sog aus technischen Fehlern, Übermotivation und auch Pech. Im Ergebnis kämpfte sich die Mannschaft aus Fredersdorf langsam heran und ging kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar mit 12:13 in Führung. Das noch mehr in diesem Spiel steckt, zeigt die letzte Aktion der ersten Halbzeit, denn mit dem Abpfiff erzielte der HSC den Ausgleich zum 13:13 Halbzeitstand.

 

Die zweite Halbzeit war eine Zerreisprobe für die Nerven der Zuschauer und Trainer. Keiner der beiden Mannschaften gelang es, einen Vorsprung zu erringen. Der deutliche Unterschied in diesem Spielverlauf waren die verschiedenen taktischen Ansätze. Die Mannschaft aus dem Oderland versuchte vornehmlich über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. Der HSC spielte technisch gekonnt und variantenreich. Dann ging es in die Schlussphase des Spiels. 5 Minuten vor Abpfiff stand es 23:23. Nun mobilisierten die Jungs aus Frankfurt ihre letzten Kräfte und es war zu spüren, dass sie gewinnen wollten. Und die Mannschaft stand fest zusammen. Die Verteidigung kämpfte um jeden Ball und schaltete nach Ballgewinn schnell um. So gelangen den Oderstädter 2 Tore in Folge. Ein letztes Mail hielt die gegnerische Mannschaft dagegen und verkürzte auf 25 : 24. Dem Endspurt der Frankfurter hatten die Spieler aus Fredersdorf dann nicht mehr viel entgegenzusetzen und so siegte der HSC nach einem packenden Spiel mit 27:24.

Der Gegner im Pokalfinale ist Neuenhagener HC. Am 17.03.2018 geht es im nächsten Ligaspiel gegen den MTV 1860 Altlandsberg. Das Spiel beginnt um 15.00 Uhr in der Sabinushalle.

 

„Die Jungs sind heute als Mannschaft mit einer schwierigen Situation konfrontiert worden und haben sie gemeistert. Meinen Respekt und Anerkennung für die gesamte Mannschaft. Die Jungs sind einfach toll“, so Trainer Zibell nach dem Spiel.

HSC 2000:

 

 

 

 

Leonard Wilke, Eric Mayilian (beider im Tor), Nino Schulz,

Eric Schlafke (8), Jörn Knobelsdorf, Boris Krstic (2),

Hans-Christian Wessely (2), Max Walter (7),

Paul Haustein (5), Daniel Domke (3), Fynn Bonke,

Paul Hübner

Trainer:

Marko Zibell,

Betreuer:

Torsten Wilke

C–Jugend steht im Halbfinale des Kreispokals

21. Januar 2018

 

Mit einem deutlichen 34 : 19 gegen den SV Jahn Bad Freienwalde siegten die Jungs des HSC im Pokalviertelfinale.

 

Die erste Halbzeit war von einem stark körperbetontem Spiel der Mannschaft aus dem Oderland geprägt. Ein Zeichen hierfür waren die 5 Zeitstrafen für die Mannschaft aus der Kurstadt. Diese körperliche Präsenz hindert die Mannschaft um Trainer Zibell aber nicht an ihrem technisch guten Spiel. Die Jungs variierten trickreich und tororientiert.

 

Durch verschiedene taktische Umstellungen im Mannschaftsgefüge gelang es den gesamten Kader der C Jungend in das Spiel einzubinden und so insbesondere den jüngeren Spielern wichtige Spielpraxis zu ermöglichen.

 

Im Pokal geht es am 10. März 2018 in heimischer Halle gehen die Mannschaft der OSG Fredersdorf-Vogelsdorf.

 

Diese Mannschaft ist auch der nächste Gegner in der Kreisliga. Am 27. Januar 2018 treffen die Frankfurter somit auf den aktuellen Tabellenzweiten. Das Spiel beginnt um 14:00 Uhr in der Halle in der Konrad-Wachsmann-Straße.

 

„In dem Spiel haben die Jungs gut in der Abwehr gestanden und sehr schnell und flüssig nach vorn kombiniert. Bemerkenswert ist auch, die Vielzahl an Torschützen. Fast alle Spieler waren erfolgreich“, so die Einschätzung von Trainer Zibell.

HSC 2000:

 

 

 

 

Leonard Wilke, Eric Mayilian (beider im Tor),

Oliver Drosdek (2), Eric Schlafke (7), Jörn Knobelsdorf (1),

Franz Werner Blenck (1), Boris Krstic (4),

Hans-Christian Wessely (8), Diego Koeppe (1),

Max Walter (6), Paul Haustein (1), Daniel Domke (3),

Fynn Bonke, Paul Hübner

C–Jugend des HSC 2000 geht mit makelloser Bilanz in die Saisonpause

17. Dezember 2017

 

Im letzten Spiel der Hinrunde der aktuellen Saison musste der HSC 2000 zum Grünheider SV.

 

Da die Mannschaft des HSC 2000 bis dato ungeschlagen war, gingen die Spieler aus Frankfurt als Favorit auf die Platte. Diese Rolle lag zu Beginn des Spieles mit einigem Gewicht auf den Schultern der Jungs. Die Deckungsarbeit war solide, aber noch nicht konsequent genug. Die ersten Angriffe wurden ruhig und überlegt aufgebaut, die Würfe landeten dann aber am Pfosten oder der Latte. Im Ergebnis stand es nach knapp 10 Minuten erst 5 : 3 für den HSC .

 

Die erste Auszeit des Spiels brachte die notwendige Möglichkeit zur direkten Ansprache an die Jungs, um ihnen den Druck zu nehmen und die Spielfreude freizusetzen.

 

Nach dem Wideranpfiff kamen die Jungs besser ins Spiel. Die Deckungsarbeit wurde intensiver und die Abschlüsse zielgenauer. Im Ergebnis ging es mit einem 18 : 9 für die Frankfurter in die Kabine.

 

Die Mannschaftsausprache in der Kabine war sehr intensiv und die Jungs gingen dann mit dem klaren Willen, jetzt richtig loszulegen, wieder in die Halle zurück.

 

Eine Umstellung in der Deckungsarbeit brachte den sofortigen Erfolg. Die eingewechselten Spieler fügten sich schnell in den Spielablauf ein. Am Ende des Spiels gingen die Jungs aus Frankfurt (Oder) mit einen deutlichen 39 : 20 Sieg in die Kabine.

 

So geht die Mannschaft nach den 9 Spielen der Hinrunde mit 18 : 0 Punkten und 304 : 156 Toren in die Saisonpause. „Ein Garant für dieses tolle Ergebnis ist die starke und konzentrierte Deckungsarbeit der Mannschaft. Der HSC kassierte mit Abstand die geringste Zahl von Gegentoren. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist der technisch sehr gute Handball, den die Jungs im Spiel umsetzen“, so die Einschätzung von Trainer Zibell.

 

Auf diesem Wege bedanken sich Trainer und Betreuer für die Unterstützung der Eltern, ohne die im Jugendbereich nicht erfolgreich gearbeitet werden kann.

 

Die nächsten Spiele sind am 06.01.2018 in der Kreisliga in Eisenhüttenstadt und im Pokal am 13.01.2018 vor heimischem Publikum gegen Bad Freienwalde.

 

C–Jugend des HSC 2000 siegt vor heimischem Publikum

17. Dezember 2017

 

Im vorletzten Spiel der Hinrunde der aktuellen Saison empfing der HSC 2000 den HC Neuenhagen.

 

Die Mannschaft von Trainer Zibell ging mit einem klaren Siegeswillen auf die Platte. Nach knapp 3 Minuten stand es 3 : 0 für den HSC. Die Spieler aus dem Oderland versuchten sich zu sortieren und kamen durch eine konzentrierte Mannschaftsleistung auf 5 : 3 heran.

 

Mit zunehmender Spieldauer zeigte die Mannschaft des HSC ihr technisches Können und ihre Schnelligkeit. Tor um Tor vergrößerte sich der Vorsprung und nach 25 Minuten ging die Mannschaft mit einem 21 : 10 in die Pause.

 

Trotz des klaren Vorsprungs kamen die Spieler mit Elan und Motivation aus der Kabine. Die gegnerische Mannschaft versuchte, mit neuen Spielzügen über die Außenbahnen, zum Erfolg zu kommen. Die Mannschaft sortierte sich entsprechend in der Deckung und verhinderte so eine Vielzahl von Torabschlüssen.

 

In Angriff zeigten die Spieler verschiedene Spielzüge verbunden mit Positionswechseln der Spieler und kamen so zum Torerfolg. So wurde der schnelle Linksaußen Max Walter an den Kreis gezogen. Hierdurch ergeben sich für die weiteren Spiele der Saison neue Spielvariationen.

 

Im Ergebnis ging auch die zweite Halbzeit deutlich an den HSC, so dass am Ende der 40 : 23 Sieg, auch in dieser Höhe verdient war.

 

„In diesem Spiel haben die Jungs technischen sauberen und sehr ansprechenden Handball geboten. Wir sind stolz auf die Leistung der Mannschaft“, so Trainer Marko Zibell nach dem Spiel.

 

Am 16.12.2017 geht es zum letzten Spiel der Hinrunde nach Grünheide.

C–Jugend ist erfolgreich in den Kreispokal gestartet

27. November 2017

 

In heimischer Halle empfingen die Frankfurter Handballer die Mannschaft des MTV Altlandsberg.

 

Vor 14 Tagen siegte der HSC deutlich mit 28:17 gegen die Oderländer. In diesem Spiel war aber schon deutlich zu erkennen, welche Potentiale in dieser Mannschaft stecken.

 

Mit dieser Erkenntnis war für die Mannschaft klar, dass das Spiel kein Selbstläufer wird. Diese Vorahnung sollte sich dann schnell bewahrheiten. Die Gegner agierten druckvoll. Hier zeigten die Jungs aus der Oderstadt ihren Kampfgeist und Siegeswillen. Sie kämpfte intensiv um jeden Ball. So erarbeitete sich die Mannschaft einer ersten Vorsprung und ging mit einer 14:11 Führung in die Halbzeitpause.

 

Den zweiten Durchgang begannen die Frankfurter mit einem druckvollen Angriff und erzielten das erste Tor der zweiten Halbzeit. Durch sehr gute Deckungsarbeit bauten die HSCler den Vorsprung auf 6 Treffer aus. Nach einer taktischen Auszeit gab es eine völlig neue Spielsituation. Die Altlandsberger positionierten ihre Abwehrketten kurz hinter der Mittellinie und gingen in eine aggressive „Manndeckung“. Durch diese unorthodoxe Spielweise unterbrachen die Gegner den Spielaufbau der Frankfurter. Die Zeit, die der HSC brauchte, um sich zu organisieren nutzte die Altlandsberger und verkürzten den Rückstand auf nur noch zwei Zähler. Durch Einsatzbereitschaft und Spielintelligenz kamen die Frankfurter ins Spiel zurück und behaupteten die Führung. Nach intensiven und aufregenden 50 Minuten siegte der HSC 2000 mit 30:27 und ist somit in die nächste Runde des Kreispokals eingezogen.

 

„Diese Spiel hat die Spieler Kraft und Schweiß gekostet. Sie haben toll gekämpft und wollten den Sieg“, so Trainer Marko Zibell nach dem Spiel.

 

Am 10. Dezember 2017 empfängt der HSC 2000 im nächsten Ligaspiel den Neuenhagener HC 14:15 Uhr in der Sporthalle der 9. Grundschule, in der Sabinusstraße.

C–Jugend verteidigt Tabellenführung

27. November 2017

 

Mit 14:0 Punkten und einer positiven Tordifferenz von 112 Treffer führt der HSC 2000 die Kreisliga D an.

 

Am 19. November 2017 empfingen die Frankfurter den HSV Wildau zum 7. Punktspiel der laufenden Saison. Da es bisher kein Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften gab, wollte die Jungs des HSC von Beginn an das Spiel bestimmen.

 

Diesen Vorsatz setze die Mannschaft gut um und bereits nach 6 Minuten führten die Oderstädter mit 4:1. Diesen Vorsprung baute der HSC konsequent aus und so ging es mit 19:11 in die Kabine zur Halbzeitpause.

 

Die zweite Hälfte begannen die Schützlinge von Trainer Zibell druckvoll und vergrößerten den Vorsprung Tor um Tor. Die nach und nach eingewechselten jüngeren Spieler fügten sich gut in die Mannschaft ein. Mit dem Schlusspfiff standen 34 Treffer für die Frankfurter zu Buch. Die Wildauer erzielten 19 Tore.

 

„Die beiden Punkte und 15 Treffer für die Tordifferenz waren heute die Zahlen des Spiels. Genauso wichtig war für mich zu sehen, wie sich die jüngeren Spieler in die Mannschaft im Druck des Spiels einfügen. Hier haben wir gute Ansätze gesehen.“, so Trainer Marko Zibell nach dem Spiel.

 

Am 26. November 2017 empfängt der HSC 2000 im Pokal den MTV Altlandsberg 11:00 Uhr in der Sporthalle der 4. Grundschule, in der Konrad Wachsmann Straße.

C – Jugend des HSC 2000 festigte Tabellenführung

12. November 2017

 

Am letzten Samstag reisten die Handballer der C Jugend zum ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellendritten der Kreisliga.

 

Die Mannschaft aus dem Oderland war mit einem großen und für die Frankfurter unbekannten Kader angetreten. In der aktuellen Saison waren beide Mannschaften bis dato ungeschlagen. Und so begannen die Schützlinge von Marko Zibell hochkonzentriert und sehr diszipliniert. Die ersten beiden Treffer gelangen dann aber den Gastgebern.

Ab der 5. Minute übernahmen dann die Mannschaft aus der Oderstadt das spielerische Regime und zeigten eine hochkonzentrierte Deckungsarbeit und spielten im Angriff technisch sauberen und schnellen Kombinationshandball. So tratt die logische Konsequenz ein und die Mannschaft erzielte Tor um Tor. Nach 12 Minuten führte die Frankfurter mit 9:2. Die Gastgeber erwachten aus ihre Starre und hielten nun mit körperlich intensivem Handball dagegen und gingen sehr oft in 1 zu 1 Situationen. Hier zeigten die Jungs des HSC eine konsequente und clevere Deckungsarbeit. Die Spieler agierten aus einem Guss und der Gegner hatte wenige Chancen. Mit dem Halbzeitpfiff stand es 15:7 für den HSC 2000. Die erste Halbzeit war kräftezehrend, zeigte aber deutlich die technische Überlegenheit der Frankfurter Mannschaft.

 

Die Frage war nun, wie wird sich der Gegner in der zweiten Halbzeit präsentieren. Der Trainer der Altlandsberger setze in der zweiten Halbzeit auf schnellen direkten Handball, um zum Erfolg zu kommen. Hier bewahrten die Spieler des HSC einen kühlen Kopf und spielten sehr intelligent ihre technischen Stärken aus. Nach insgesamt 50 Minuten siegte die Mannschaft mit 28:17.

 

„Die Mannschaft hat heute sehr guten Handball gespielt und in der Deckung super gekämpft. Die Jungs haben heute ihre tolle Leistung mit einem absolut verdienten Sieg belohnt“, so Trainer Marko Zibell nach dem Spiel.

 

Am 19. November 2017 empfängt der HSC 2000 den HSV Wildau um 14:00 Uhr in der Sporthalle der 4. Grundschule in der Konrad Wachsmann Straße.

C – Jugend nach 5 Spielen auf dem ersten Tabellenplatz

27. Oktober 2017

 

In der laufenden Saison haben die Jungs um Trainer Marko Zibell nach allen Spielen die Platte als Sieger verlassen.

 

Mit einem deutlichen 30:13 Erfolg setzte sich die C Jugend des HSC 2000 gegen Friedland durch. Mit diesem Sieg hat die Mannschaft nunmehr mit 10:0 Punkten und 163:77 Toren den Tabellenplatz 1 in der Kreisliga Spielbezirk D übernommen.

 

Auch in dieser Saison zeigt die Mannschaft eine gute Deckungsarbeit und somit die niedrigste Zahl an Gegentreffern zu verzeichnen.

 

„Im weiteren Saisonverlauf liegt die Hauptaufgabe darin, die Spielfreude und den Spaß der Jungs am Handball in ein sehenswertes und erfolgreiches Spiel umzusetzen“, so Trainer Marko Zibell zur nahen Zukunft der Mannschaft.

 

In den Spielbetrieb der Saison steigt die Mannschaft am 11. November 2017 mit einem Auswärtsspiel beim MTV 1860 in Altlandsberg wieder ein. Mit dem Kreispokal beginnt am 26. November 2017 eine weitere Bewährungsprobe für die jungen Spieler. Hier empfängt die Mannschaft am 26. November 2017 dann nochmals die Mannschaft aus Altlandsberg.

 

Anpfiff ist dann am 26. November 2017 um 12:00 Uhr in der Sporthalle der 4. Grundschule in der Konrad-Wachsmann-Straße.

C – Jugend des HSC 2000 mit zwei Siegen in die Saison 2017/2018

24. September 2017

 

Mit 4 Punkten und 59 zu 39 Toren hatten die Jungs von Trainer Marko Zibell einen gelungenen Saisonauftakt.

 

Die C – Jugend des HSC 2000 begann die aktuelle Saison am 10.09.2017 mit einem Heimspiel gegen die Jungs der BSG Stahl Eisenhüttenstadt. In ihrem ersten Spiel war es wichtig, die neu formierte Mannschaft in den Spielbetrieb zu führen.

 

Dieses Ziel konnte zwar noch nicht in allen Belangen umgesetzt werden, aber den Jungs gelang es schon in vielen Spielsituationen das Erlernte umzusetzen. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr und am Ende hieß es 34:20 für den HSC 2000. Wichtig war für die Mannschaft, dass im Spielverlauf der gesamte Kader zu Einsatz kam und so gerade die jüngeren Spieler ihre Erfahrungen im Spielbetrieb der C – Jugend sammeln konnten.

 

Am letzten Wochenende hieß der Gegner OSG Fredersdorf- Vogelsdorf. In der zurückliegenden Saison endeten beide Ligaspiele mit einem Unentschieden. Dieses Spiel war die erste Nagelprobe in der noch jungen Saison. Die Jungs des HSC begannen sehr verhalten. In der Deckung gelang die Zuordnung noch nicht und im Angriff war die Chancenverwertung schwach. So stand es nach 6 Minuten 4:0 für die Fredersdorfer Mannschaft. In dieser Situation agierte Boris Krstic beherzt im Mittelblock der Frankfurter Abwehr und verhinderte so weitere Torerfolge des Gegners. Im Angriff nahmen sich Eric Schlafke und Hans-Christian Wessely ein Herz und nach einem 3:0 Lauf der Frankfurter stand es 4:3. Die kraftraubenden Aktionen hinterließen ihre Spuren. Im Ergebnis zogen die Gegner wieder mit 3 Toren davon. Auch hier kämpften sich die Jungs aus Frankfurt wieder ins Spiel zurück. Nun gab es einen offenen Schlagabtausch und zur Halbzeit stand es 11:10 gegen die Oderstädter. Die Jungs des HSC erwischten den besseren Star in die zweite Halbzeit und nach 3 Toren in Folge stand es 13:11 und das bedeutete die erste Führung in diesem Spiel für den HSC 2000. Nun kämpften alle Jungs mit Courage und zeigten guten Kombinationshandball. Die Deckungsarbeit war im zweiten Durchgang kompakt und dynamisch. Im Deckungszentrum kämpften Paul Haustein, Eric Schlafke, Boris Krstic und Hans – Christian Wessely wie die Löwen um jeden Ball. Im Angriff überzeugten die Frankfurter durch schnelle Spielzüge und Max Walter erzielte über die Außenposition die Tore. Marcel Pfeiffer wechselte geschickt von der Außenposition als zweiter Kreisspieler ins Zentrum des Geschehens. So baute die Mannschaft mit einer starken Gemeinschaftsleistung den Vorsprung Tor um Tor aus. Im Tor nahm Leonard Wilke durch starke Paraden wichtige Bälle ab. Nach 50 Minuten war der Sieg perfekt und die Mannschaft belohnte sich nach eine tollen Leistung in der zweiten Halbzeit mit einem 25:19 gegen die OSG Fredersdorf/Vogelsdorf. Trainer Zibell lobte die Mannschaft: “Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit Mut, Kampfgeist und spielerische Stärke gezeigt, sie haben sich den Sieg verdient.“