HSC 2000 II – Auswärtssieg im letzten Saisonspiel

Am vergangenen Sonntag reiste die HSC-Reserve zum letzten Spiel der Saison nach Neuenhagen. Mit dem festen Willen die Saison mit einem Sieg zu beenden gingen die Frankfurter ins Spiel. Trotzdem stand die Abwehr sehr wackelig und im Angriff lief nicht viel zusammen. Immer wieder scheiterten die Gäste an den eigenen Nerven bzw. am Torgehäuse. Am Ende zählten die mitgereisten Frankfurter Fans allein 15 Pfosten- oder Lattentreffer.

 

In dieser Phase kann sich die Mannschaft bei Torhüter Holger Klaue bedanken, dass sie nach 15 Minuten mit 6:4 in Führung lag. Immer wieder konnte er aussichtsreiche Chancen der Gastgeber, darunter zwei 7m, vereiteln. Mehrmals ! wurde er auch am Kopf getroffen, was ihn aber nur noch mehr anzustacheln schien. Mit der Hereinnahme von Marco Kossatz und Eik Bimberg kam dann die Wende im Spiel. Die Abwehr stand jetzt besser und die Frankfurter konnten einfache Tore über Konter erzielen. Bis zum Ende der 1. Halbzeit gelang den Neuenhagenern kein Torerfolg mehr und so ging die HSC- Reserve vorentscheidend mit einer 15:4 Führung in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Halbzeit zeigten die Gastgeber dann Moral und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Das lag jedoch weniger daran, dass die Frankfurter in der Offensive nachließen, sondern dass die Abwehrarbeit sehr zum Leidwesen des Torhüters eingestellt wurde. Am Ende gelang der HSC- Reserve trotzdem ein ungefährdeter 33:21 Auswärtssieg. Dieser bedeutete mit der Vizemeisterschaft die bisher beste Platzierung seit Bestehen der 2. Mannschaft. Am Ende mussten sich die Frankfurter trotz des besseren Torverhältnisses, nur aufgrund des verlorenen direkten Vergleiches mit den Fredersdorfern mit dem 2. Platz zufrieden geben.

 

Sein letztes Handballspiel machte an diesem Tag unser Thomas (Hightower) Müller. Ihm gelangen zum Abschied ein 7m Treffer und ein sehenswertes Tor, nach Zuspiel von Matthias Stoll, am Kreis. Ganz wird er den Verein jedoch nicht verlassen, denn er macht als Schiedsrichter weiter.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue; Matthias Stoll (10), Marco Kossatz (1/1), Thomas Müller (2/1), Dominik Spahn (5/1), Justin Korau (1), Patrick Post, Karl-Heinz Scholz (2), Eik Bimberg (4), Ringo Pflaum (5), Ulrich Jobst, Max Görsdorf (2), Justin Zöllner

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: NHC 2, HSC 3   

7m: NHC 4/2; HSC 4/3

 

Torfolge: 0:1, 1:4, 3:4, 4:6, 4:15/ 5:16, 6:19, 10:20, 12:23, 16:29, 19:33, 21:33   

 

HSC 2000 II auswärts ohne Probleme

Am vergangenen Sonntag musste die HSC Reserve im Auswärtsspiel gegen den TSV Altreetz antreten. Vom Papier her eine klare Sache für die Frankfurter. Unterschätzen wollte man die Gastgeber jedoch nicht, waren die Duelle in den letzten Jahren doch immer sehr knapp ausgegangen. Nach dem Rückzug der A-Jugend konnte die HSC Reserve Niklas Klimm neu für die Mannschaft gewinnen. Dieser zeigte gleich in seinem ersten Spiel, dass er große Bereicherung für den Rückraum darstellt.

 

Mit Benny Müller neu auf der Rückraum-Mitte und Justin Korau auf der ungewohnten Kreismitte Position gingen die Frankfurter konzentriert in das Spiel. Das erste Tor erzielten jedoch die Gastgeber. Von Anfang an zeigten die Frankfurter wie sie dieses Spiel gewinnen wollten. Über eine kompakte Deckung sollten Ballgewinne erzwungen werden, um dann einfache Tore über die „erste Welle“ zu erzielen. Bis zum 5:7 konnten die Reetzer noch mithalten ehe ein Tempogegenstoß nach dem anderen über sie herein prasselte und die Frankfurter mit einer komfortablen 19:10 Führung in die Halbzeit gingen. In 2. Halbzeit machten die Gäste weiter wo sie in der der ersten aufgehört hatten. Am Ende stand nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein respektabler 37:21 Auswärtssieg zu Buche bei dem sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Am 01.04.2017 um 14:00 Uhr kommt es dann in der heimischen Sabinushalle zum Spitzenspiel gegen den TSV Altlandsberg III, gegen den man sich für die Pokalniederlage revanchieren möchte.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue; Matthias Stoll (4/1), Niklas Klimm (4), Benny Müller (4), Andreas Schutty (8), Justin Korau (1), Patrick Post (4), Karl-Heinz Scholz (1), Eik Bimberg (5), Ringo Pflaum (5), Ulrich Jobst (1)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: TSV 4, HSC 5   

7m: TSV 6/5; HSC 2/2

 

Torfolge: 1:0, 3:4, 5:7, 5:14, 9:14, 10:19/ 12:21, 14:24, 15:28, 17:30, 18:34, 21:37   

 

HSC 2000 II zurück in der Erfolgsspur

Nach zuletzt 2 Niederlagen in Folge- Pokal in Altlandberg und in der Liga bei der TSG Fredersdorf, wollte die HSC Reserve gegen die OSG Fredersdorf unbedingt einen Heimsieg erringen.

 

Für den verhinderten Holger Klaue, erklärte sich der Trainer unserer Frauenmannschaft Heiko Hillebrand bereit, sich ins Tor zu stellen. Dieser erwies sich im Spiel als sicherer Rückhalt für den HSC. Das erste Tor der Partie erzielten jedoch die Gäste. Dies sollte die letzte Führung der Fredersdorfer in dieser Partie sein. Mit drei Toren in Folge hatten die Frankfurter sofort die richtige Antwort parat. Bis zum 11:10 gelang es den Gästen die Partie ausgeglichen zu gestalten. Erst die Hereinnahme von Justin Korau verbunden mit einer Umstellung in der Abwehr, brachte den HSC endgültig auf die Siegerstraße. Tor um Tor zogen die Frankfurter bis zum 19:13 Halbzeitstand davon.

 

Im 2. Durchgang machten die Frankfurter da weiter wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten. Über eine sichere Abwehr gelangen den Frankfurtern einfache Tore über ein schnelles Konterspiel. Tor um Tor schraubten sie das Ergebnis auf 30:18 hoch. Nun bekamen alle Spieler ihre Einsatzzeit und das Frankfurter Spiel kam aufgrund der vielen Wechsel ein wenig ins Stocken. Trotzdem sprang am Ende ein souveräner 36:24 Sieg heraus, bei dem sich auch der inzwischen 60-jährige Karl-Heinz Scholz mit einem sehenswerten Heber in die Torschützenliste eintragen konnte.

 

HSC 2000: Heiko Hillebrand; Matthias Stoll (12), Max Görsdorf (1), Benny Müller (4), Andreas Schutty (6), Justin Zöllner, Justin Korau (2), Patrick Post (4), Karl-Heinz Scholz (1), Dominik Spahn (4/2), Eik Bimberg (2)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 3; OSG 4   

7m: HSC 2/2; SSV 4/4

 

Torfolge: 0:1, 3:1, 5:4, 8:5, 11:10, 16:12, 19:13/ 22:14, 25:16, 31:18, 34:21, 36:24

HSC 2000 II – Klarer Heimsieg im Derby

Am vergangenen Samstag empfing die HSC Reserve die zweite Vertretung des SSV Friedland zum Derby. Nachdem die letzten beiden Gegner Ihre Spiele gegen unsere Mannschaft abgesagt hatten, war es das erste Pflichtspiel für den HSC in diesem Jahr.

 

Schon aufgrund der Tabellenkonstellation (Erster gegen Letzter) wollten die Frankfurter als Sieger vom Feld gehen. Mit voller Bank und hochkonzentriert startete unsere Mannschaft ins Spiel und ging schnell mit 7:1 in Führung. Nun ließ die Konzentration der Frankfurter ein wenig nach und die Friedländer fanden besser ins Spiel. Trotzdem konnte der HSC mit einem komfortablen 16:8 Vorsprung in die Halbzeit gehen. In der zweiten Hälfte konnten die Gäste noch kurz bis zum 17:11 mithalten, ehe unsere Mannschaft mit einem verbesserten Deckungsverhalten und über Ihr schnelles Konterspiel den Vorsprung ausbauen konnte. Über die Stationen 19:11, 24:12 und 26:15 gelang den Frankfurter ein zu jeder Zeit ungefährdeter 29:16 Erfolg. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchten wir heute Justin Zöllner hervorheben, dem in seinem 2. Spiel sein erstes Tor gelang.

 

In den nächsten 2 Wochen wird sich für die HSC Reserve zeigen ob es dieses Jahr schon für einen Titel reicht. Am 18.02.2017 steht das Pokalhalbfinale in Altlandsberg und eine Woche später die Partie beim Tabellenzweiten aus Fredersdorf auf dem Plan.

 

HSC 2000: Holger Klaue; Ringo Pflaum (5), Matthias Stoll (6), Max Görsdorf (3), Marco Kossatz, Andreas Schutty (3), Justin Zöllner (1), Justin Korau (1), Patrick Post (3), Karl-Heinz Scholz (1), Dominik Spahn (1/1), Ulrich Jobst, Eik Bimberg (5)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 1; SSV 2   

7m: HSC 2/1; SSV 1/1

 

Torfolge: 1:0, 7:1, 13:4, 16:8 / 17:11, 20:12, 24:13, 29:16  

 

HSC 2000 II – Als Tabellenführer in die Winterpause

Zum Spitzenspiel der Kreisliga musste die HSC Reserve am vergangenem Wochenende zum Tabellendritten MTV Altlandsberg III reisen. Von Anfang an war klar, dass dies ein schwieriges Unterfangen für die Frankfurter werden würde, gab es hier doch in den vergangenen Jahren keine Punkte zu holen. Dementsprechend selbstbewusst gingen Gastgeber ins Spiel. Doch auch der verlustpunktfreie Tabellenführer aus Frankfurt wollte hier unbedingt gewinnen. Die HSC Reserve musste aufgrund mehrerer Ausfälle wieder mit einer stark veränderten Aufstellung ins Spiel gehen, was sich in den ersten 15 Minuten deutlich bemerkbar machte. Nach dem 1:0 für die Gäste bestimmten die Altlandsberger das Geschehen und gingen mit 3:1 in Führung.

 

Die Abstimmung in der Abwehr passte in dieser Phase überhaupt nicht und die Frankfurter konnten sich bei Holger Klaue im Tor bedanken, dass die Führung für die Gastgeber nicht zu groß wurde. Mit teilweise spektakulären Paraden konnte er mehrere 100 prozentige Chancen vereiteln. Beim Stand von 6:4 für Altlandsberg stellten die Frankfurter um und brachten Marco Kossatz am Kreis. Von nun stand die Deckung besser und auch im Angriff wurde nun mit mehr Druck agiert. Beim Stand von 9:8 drehten die Gäste mit 3 Toren in Folge das Spiel, verpassten aber durch viele technische Fehler und durch halbherzige Torwürfe die Führung auszubauen. Stattdessen ermöglichte man den Gastgebern mit zwei Tempogegenstößen zum 11:11 Halbzeitstand auszugleichen.

 

In der Halbzeitpause wurden die Fehler genau analysiert und die Marschroute für die zweite Halbzeit ausgegeben. Über eine stabile Abwehr sollten über die „erste“ und „zweite“ Welle leichte Tore erzielt und der Gegner zum Laufen gezwungen werden, da man konditionelle Schwächen bei den Altlandsbergern ausgemacht hatte. Der Plan ging sofort auf. Schnell führte die HSC Reserve wieder mit 2 Toren Unterschied, verpasste es aber schon in dieser Phase die Partie für sich zu entscheiden. Grund hierfür ist die schon als kläglich zu bezeichnende Chancenverwertung. Mehrere vergebene 100 prozentige Chancen führten zu leichten Toren durch Tempogegenstöße des Gegners.

 

Da den Gastgebern im Positionsspiel auch nicht viel einfiel, konnten die Frankfurter ihre Führung behaupten. Angetrieben von einem blendend aufgelegten Andreas Schutty, der durch sein dynamisches 1 gegen 1 immer wieder Tore erzielen konnte und obendrein Lücken für die Mitspieler aufriss. Da auch Ringo Pflaum und Matthias Stoll torgefährlich agierten, konnten die Altlandsberger nicht verhindern, dass die Gäste eine 4 Tore Führung verteidigen und sich zum Ende hin immer weiter absetzten konnten. Über die Stationen 12:16, 16:20, 17:23, 19:25 gewann der HSC 2000 II am Ende auch in der Höhe verdient mit 19:27. Nun gilt es in der Winterpause besonders die neuen jungen Spieler wie Justin Korau und Robert Seregin weiter in die Mannschaft zu integrieren und beim nächsten Spiel am 08.01.2017 um 15:30 Uhr gegen Neuenhagen in der Sabinusstraße die Tabellenführung zu verteidigen.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue; Ringo Pflaum (3), Matthias Stoll (11/4), Max Görsdorf, Marco Kossatz (1), Robert Seregin (2), Jens Eschricht (1), Andreas Schutty (8), Justin Zöllner; Justin Korau (1)

 

Trainer: Gregor Menz

 

Zeitstrafen: MTV 6; HSC 3   

7m: MTV 2/1; HSC 5/4

 

Torfolge: 0:1, 3:1, 6:4, 9:8, 9:11, 11:11 / 11:13, 13:17, 16:20, 17:23, 19:25, 19:27

Souveräner Heimsieg der HSC Reserve

Zum 2. Heimspiel in dieser Saison empfing der HSC 2000 II am vergangenen Samstag den Tabellenvierten aus Altreetz. Trotz der Tabellenführung wollten die Frankfurter den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, sind doch die Duelle gegeneinander immer knapp ausgegangen. Dementsprechend konzentriert ging man ins Spiel. Die Abwehr stand von Beginn an sehr sicher, nur im Angriff lief in den ersten Minuten kaum etwas zusammen. Erst nach dem 3. Tor zum 3:1 begannen die Gastgeber ihre Angriffe besser auszuspielen und enteilten Tor um Tor. Die Reetzer fanden gegen die kompakt stehende Abwehr des HSC kein Mittel und ermöglichten den Frankfurtern viele einfache Tore über Konter. Mit 18:5 ging es in die Halbzeit.

 

Zu Beginn der 2. Hälfte konnten die Gäste schnell 2 Tore erzielen, ehe die Frankfurter ihre Konzentration wiederfanden. Ähnlich wie im ersten Durchgang konnten die Gstgeber viele einfache Tore über Tempogegenstöße erzielen. Insbesondere Max Görsdorf (5 Tore), Eik Bimberg (6) und Ringo Pflaum (8 Tore) konnten sich in diesem Spiel auszeichnen. Am Ende gewann die HSC Reserve das Spiel mit 35:11 und fährt mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen zum letzten Spiel des Jahres nach Altlandsberg.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue; Ringo Pflaum (8/1), Patryk Post (4), Matthias Stoll (8/2), Max Görsdorf (5), Ulrich Jobst (2), Eik Bimberg (6), Marco Kossatz, Robert Seregin (1/1)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 1; Altreetz 3   

7m: HSC 4/4¸Altreetz 1/0

 

Torfolge: 1:0, 3:1, 9:2, 13:4, 18:5 / 18:7, 23:7, 29:8, 31:10, 35:11

 

HSC 2000 II setzt Siegesserie fort

Zum zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison ging es am letzten Sonntag zum Liganeuling OSG Fredersdorf/ Vogelsdorf. Da die Frankfurter diesmal mit voller Besetzung antreten konnten, musste das Ziel Auswärtssieg heißen. Unterschätzen wollte man den Gegner schon aufgrund des über 10 Jahre geringeren Altersdurchschnittes jedoch nicht. Dementsprechend konzentriert startete der HSC ins Spiel. Schnell konnten sich die Frankfurter auf 5:1 absetzen. Danach ließ der HSC teilweise die nötige Zielstrebigkeit in den Angriffsaktionen vermissen und die Fredersdorfer konnten Mitte der 1. Hälfte auf 5:7 verkürzen. Nun stellte Trainer Detlef Meyer die Mannschaft um und brachte u.a. Andreas Schutty. Dieser konnte mit seiner dynamischen Spielweise immer wieder Lücken für seine Mitspieler reißen und den Frankfurtern so zu einer komfortablen 16:8 Pausenführung verhelfen.

 

Im zweiten Durchgang entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe bei dem der HSC bis zum 12:19 seine beruhigende Führung behaupten konnte. Was dann in den nächsten knapp 10 Minuten passierte ist schwer zu erklären. Die Frankfurter waren drauf und dran den Sieg doch noch zu verspielen. Die Fredersdorfer erzielten 4 Tore in Folge und das Spiel drohte zu kippen. Viel zu harmlos präsentierte sich die HSC Reserve im Angriff. Zum Glück stand die Abwehr im Verbund mit Holger Klaue im Tor noch relativ sicher und verhinderte weitere Tore der Gastgeber. Erst eine Einzelaktion von Matthias Stoll brach die Torflaute im Angriff. Die Frankfurter besannen sich wieder auf ihre Stärken und siegten am Ende verdient mit 29:19.

Nun gilt es am Samstag den 26.11.2016 um 13:30 Uhr gegen Altreetz die „weiße Weste“ zu wahren und die Tabellenführung zu verteidigen. Spielort ist diesmal die Sporthalle Sabinusstraße.

 

 

 

HSC 2000:Holger Klaue; Ringo Pflaum (5), Patryk Post (2), Matthias Stoll (12/4), Max Görsdorf (2), Ulrich Jobst, Karl-Heinz Scholz, Dominik Spahn (2/1), Andreas Schutty (3), Andreas Richter (1), Eik Bimberg (1)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: Fredersdorf 4; HSC 2   

7m: Fredersdorf 2/2; HSC 5/5

 

Torfolge: 0:1; 1:5; 5:7; 6:10; 7:14; 8:16 / 10:18; 15:19; 17:22; 18:26; 19:29   

HSC 2000 II erobert Tabellenführung

Am letzten Samstag empfing die HSC Reserve mit der TSG Fredersdorf II den Meister des Vorjahres. Die Frankfurter wollten wie schon im 1. Saisonspiel mit einer ruhigen und kontrollierten Spielweise und über eine stabile Abwehr agieren. Die Marschroute des Trainers schien von Anfang an aufzugehen. Die Frankfurter gingen über eine kompakte Abwehr schnell mit 5:1 in Führung. Hierbei half besonders Rückkehrer Uli Jobst, der nach einem Jahr Pause wieder zur Mannschaft gestoßen ist. Dieser stabilisierte die Abwehr im gesamten Spiel und konnte sich obendrein noch mit einer 100 prozentigen Wurfausbeute zwei Mal in die Torschützenliste eintragen.

 

Die Gäste erholten sich von dem schnellen Rückstand und konnten auf 7:6 verkürzen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, welches der HSC bis zum Stand von 12:10 im Griff zu haben schien. Nun schlichen sich jedoch viele Unkonzentriertheiten ins Frankfurter Spiel ein. Leichte technische Fehler und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr ermöglichten dem Gegner eine 13:12 Pausenführung.

 

Der Halbzeitappel von Kapitän Matthias Stoll viel dementsprechend etwas lauter aus. Der Hauptaugenmerk sollte wie zu Beginn des Spiels wieder auf einer stabilen Deckung liegen. Die Frankfurter waren weiterhin von einem Sieg überzeugt. Hierbei half der HSC Reserve besonders der erst zur 2. Halbzeit hinzugestoßene Marco Kossatz. Die Fredersdorfer überraschten den HSC in der 2. Hälfte mit einer sehr offensiven Deckung. Mit dieser geriet der Spielfluss der Gastgeber erst einmal gehörig ins Stocken. Beim Stand von 13:15 besann sich der HSC auf seine individuellen Fähigkeiten und erzielte 6 Tore in Folge zur 19:15 Führung. I

 

n der Folge schafften es die Frankfurter jedoch nicht den Schwung mitzunehmen und die Führung weiter auszubauen. Stattdessen kamen die Gäste wieder auf 21:20 heran. Den Fredersdorfern fiel im Angriff nun auch nicht mehr viel ein. Immer wieder versuchten sie aus dem Rückraum Tore zu erzielen. Die Versuche gingen jedoch entweder am Tor vorbei oder wurden vom blendend aufgelegten Holger Klaue im Tor pariert. Beim Stand von 25:21 fünf Minuten vor dem Ende schien das Spiel für die Gäste gelaufen zu sein. Die Frankurter ließen den Gegner kurz vor dem Ende jedoch noch einmal auf 26:25 herankommen, ehe Matthias Stoll mit viel Glück ein Tor zum letztendlich verdienten 27:25 Endstand erzielte.

 

Hervorzuheben sind die Leistungen von Ringo Pflaum und Dominik Spahn, welche im Angriff und in der Abwehr zu überzeugen wussten.

 

 

HSC 2000:Holger Klaue; Ringo Pflaum (6), Patryk Post (1), Matthias Stoll (10/8),

Jens Eschricht, Ulrich Jobst (2), Karl-Heinz Scholz (1), Dominik Spahn (5/2),

Marco Kossatz (2),

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 0; Fredersdorf 3   

7m: HSC 5/4; Fredersdorf 4/4

 

Torfolge: 0:1; 5:1; 10:9; 12:13 / 13:15; 19:15; 20:19; 25:21; 26:25; 27:25 

HSC 2000 II siegt im Derby

Zum ersten Spiel der Saison musste die HSC Reserve zur zweiten Vertretung von Friedland reisen. Aufgrund mehrerer Ausfälle traten die Frankfurter, unterstützt von Holger Klaue und Jens Eschricht von den „Senioren“, ohne Auswechselspieler an. Trotzdem wollte sich der Tabellendritte der Vorsaison gegen die junge Friedländer Mannschaft nicht ohne Kampf geschlagen geben. Die Marschroute war von Anfang an klar, man wollte mit einer ruhigen und kontrollierten Spielweise Kräfte sparen und den Gegner nicht ins Konterspiel kommen lassen.

 

Die Abwehr stand trotz der ungewohnten personellen Konstellation von Anfang an passabel und so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften wechselten sich mit der Führung ab, ohne dass sich eine Mannschaft absetzten konnte. Das lag auf Frankfurter Seite auch daran, weil die nötige Durchschlagskraft aus der 2. Reihe fehlte. Dem Torschützenkönig der Vorsaison Matthias Stoll fehlte nach fast 6 Monaten ohne einen Handball angefasst zu haben noch die nötige Treffsicherheit. Um dies zu kompensieren, leitete der auf der Mittelposition sehr gut agierende Dominik Spahn immer wieder Angriffe von der rechten Seite ein, die der blendend aufgelegte Ringo Pflaum auf der Linksaußenposition zu nutzen wusste. Er holte den überwiegenden Teil der zehn 7-m heraus und konnte sich obendrein noch 5 Mal in die Torschützenliste eintragen. Mit einem 11:11 ging es dann in die Halbzeit.

Die Frankfurter waren zufrieden, jedoch war nicht klar ob die Kräfte bis zum Schluss reichen würden.

 

Wie schon in der 1. Halbzeit konnte sich auch im 2. Durchgang keine Mannschaft entscheidend absetzen. Mit nachlassenden Kräften bereitete der Mittelmann der Friedländer dem HSC immer mehr Probleme. Besonders Max Görsdorf und Dominik Spahn kämpften nun in der Abwehr um jeden Ball und Patryk Post kam im Angriff auf der ungewohnten halbrechten Position immer besser zu Recht und konnte sich im 1 gegen 1 mehrfach erfolgreich durchsetzen. Da nun auch Matthias Stoll zur gewohnten Treffsicherheit zurück fand, schien beim Stand von 24:22 für die Frankfurter wenige Minuten vor dem Ende ein Sieg möglich. Drei Tore in Folge für die Gastgeber und deutlich nachlassende Kräfte auf Frankfurter Seite schienen nun aber gegen den HSC zu sprechen. Jetzt vernagelte jedoch Holger Klaue sein Tor und ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Die Frankfurter mobilisierten noch einmal die letzten Kräfte und gewannen das Spiel mit 28:25.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue; Ringo Pflaum (5), Patryk Post (4), Matthias Stoll (9), Jens Eschricht, Max Görsdorf, Dominik Spahn (10/8)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: Friedland 2; HSC 2   

7m: TSC 2/2; HSC 10/8;