HSC 2000 II erobert Platz 3

Die Ausgangssituation vor dem letzten Spiel gegen den punktgleichen Tabellendritten aus Altlandsberg war klar. Ein Sieg und die HSC Reserve würde Bronze gewinnen. Nach den ersten 4 Punktspielen, 0:8 Punkten und dem letzten Tabellenplatz war dieser Saisonausgang alles andere als zu erwarten. Aber dieses letzte Spiel zeigte deutlich warum die Frankfurter am Ende verdient den 3. Platz belegen. Zum einen steigerte sich die Abwehr von Spiel zu Spiel und zum anderen wurden die Chancen deutlich besser verwertet als noch zu Beginn der Saison. Selbst bei dem einzigen noch folgenden Punktverlust in Fürstenwalde lieferte eine Rumpftruppe, angetreten ohne fünf Stammspieler, eine gute Leistung ab. Aber nun zum Spiel.

 

Wieder mit Reginal Lorenz als Trainer auf der Bank wollten die Frankfurter schnell für klare Verhältnisse in der Partie sorgen und über eine aggressive Deckung den Gegner zu Fehlern zwingen. Diese Marschroute ging von Anfang an auf. Die Gäste aus Altlandsberg verzweifelten an der Frankfurter Defensive und die HSC Reserve lief eine Konterwelle nach der anderen. Nach 10 Minuten stand es 9:1 für die Frankfurter. Danach erholten sich die Gäste von dem Schock und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Zur Halbzeit stand es 17:7 für die Gastgeber.

 

Die Zweite Hälfte gestaltete sich dann wie die erste endete, mit zwei gleichstarken Teams. Das lag auch daran, dass den Frankfurtern im Aufbauspiel recht wenig einfiel und auch ein bisschen die Durchschlagskraft aus dem Rückraum fehlte. Diese wurde jedoch durch die individuellen Fähigkeiten, besonders der Halbspieler Matthias Stoll und Andreas Schutty weg gemacht die immer wieder den Kreis oder ihre Außenspieler in Szene setzen konnten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass in diesem Spiel mehr als die Hälfte der Treffer von den drei Außen Spieler Ringo Pflaum (7), Patryk Post (6) und Eik Bimberg (5) erzielt wurden. Als die Kräfte der Altlandberger Mitte der 2. Halbzeit nachließen, konnten die Frankfurter den Vorsprung nochmals ausbauen und gingen hoch verdient mit 34:18 als Sieger vom Feld.

 

Ein Ausschlag gebender Punkt für die starke 2. Halbserie ist auch die Rückkehr von Andreas Schutty. Mit ihm, Matthias Stoll und dem lange verletzten Dominik Spahn im Rückraum sind die Frankfurter deutlich stärker in der Abwehr und viel unausrechenbarer im Angriff geworden. Wenn es gelingt das Team zusammen zu halten und die Langzeitverletzten Heiko Hillebrand und Uwe Rheinsberg wieder zum Team stoßen, wird die HSC Reserve im nächsten Jahr wieder eine gute Rolle in der Kreisliga spielen. Verlassen wird die HSC Reserve definitiv Nico Schädel, der sich nun wieder mehr dem Fußball zuwenden wird. Die gesamte Mannschaft wünscht ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue, Nico Schädel; Ringo Pflaum (7), Eik Bimberg (5), Patryk Post (6), Matthias Stoll (4), Karl-Heinz Scholz, Marko Kossatz (2), Max Görsdorf (2), Dominik Spahn (3), Andreas Schutty (5)

 

Trainer: Reginal Lorenz

Mannschaftsverantwortlicher: Mirko Lange

HSC 2000 II setzt Siegesserie fort

Trotz des Ausfalls mehrerer Stammspieler gewannen die Frankfurter am vergangenen Samstag gegen die Dritte Vertretung des HSV Wildau souverän mit 26:18. Durch die Unterstützung einiger „Alter Herren“ und wieder mit Dominik Spahn, der nach mehrmonatiger Verletzungspause ein gutes Comeback gegeben hat, wollte die HSC Reserve über eine sichere Defensive das Spiel gewinnen.

 

Bis zum 3:3 konnten die Gäste noch mithalten, dann zog der HSC das Tempo an und konnte sich durch ein gutes Konterspiel schnell auf 10:5 absetzen. Holger Klaue stand nach anfänglichen Problemen mit dem Rechtsaußen der Gäste ebenfalls wieder wie eine Mauer im Tor und konnte u.a. drei Strafwürfe der Gäste spektakulär parieren. Die Frankfurter spielten konzentriert weiter und gingen mit einer 17:8 Führung in die Halbzeit.

 

Im zweiten Durchgang schaltete die HSC Reserve dann einen Gang zurück und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Alle Spieler bekamen nun vom Trainergespann ihre Spielzeit. Die Frankfurter fuhren über die Stationen 20:11, 23:14 und 25:16 einen nie gefährdeten und durch die Ausfälle wichtiger Spieler in dieser Höhe auch nicht zu erwartenden 26:18 Heimsieg ein.

 

Am 23.04.2016 um 15:00 Uhr empfängt die HSC- Reserve zum letzten Spiel der Saison den MTV Altlandsberg III und möchte sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden.

 

HSC 2000:Holger Klaue; Thomas Müller (1), Ringo Pflaum (4), Eik Bimberg (4), Patryk Post (1), Matthias Stoll (8/3), Karl-Heinz Scholz (3), Jens Eschricht, Max Görsdorf (1), Dominik Spahn (3/1)

 

Trainer: Uwe Rheinsberg

Mannschaftsverantwortlicher: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 2, Wildau 4   

7m: HSC 5/4; Wildau 6/3

HSC 2000 II siegt im Derby

Bei wunderschönem Sonnenschein trafen am vergangenen Samstag die Reserveteams aus Frankfurt und Friedland aufeinander. Vom Papier her eine spannende Partie, traf doch der Tabellenvierte auf den Fünften. Beide Mannschaften hatten jedoch mehrere Ausfälle zu beklagen, welche im Spielverlauf die Frankfurter deutlich besser kompensieren konnten.

 

Betreut wurde der Gastgeber diesmal von Mirko Lange und Uwe Rheinsberg. Durch den Ausfall aller etatmäßigen Mittelleute versuchten diese es mit einer neuen taktischen Variante und brachten den eigentlichen Linksaußen Ringo Pflaum auf die „Hintenmitte“ Position. Die Frankfurter benötigten ein paar Minuten um richtig ins Spiel zu finden. Immer wieder konnten die Gäste in Führung gehen. Eine Umstellung in der Abwehr und eine bessere Konzentration beim Torabschluss brachte dann beim Stand von 4:4 die Wende. Tor um Tor zogen die Frankfurter davon und sicherten sich eine komfortable 14:7 Halbzeitführung.

 

Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit demonstrierte die HSC Reserve seine Stärke und erstickte mit 4 Toren in Folge jegliche Hoffnung der Friedländer auf eine Spielwende im Keim. Durch die sichere Führung konnte das Trainerduo jetzt allen Spielern längere Einsatzzeiten geben. Über die Stationen 18:7, 22:10, 23:12 konnte am Ende mit 24:15 ein ungefährdeter Heimsieg errungen werden. Die Gäste können sich bei Ihrem Torhüter bedanken, der gefühlt in zweistelliger Höhe 100 prozentige Torchancen vereitelte, dass es für sie keine noch höhere Niederlage gab.

 

Am kommenden Samstag trifft dann die HSC Reserve um 15:00 Uhr in der Sabinushalle auf die dritte Vertretung aus Wildau.

 

 

HSC 2000:Holger Klaue; Thomas Müller, Ringo Pflaum (2), Eik Bimberg (7), Marco Kossatz (2) Patryk Post (1), Matthias Stoll (7/4), Karl-Heinz Scholz (1), Andreas Schutty (3), Jens Eschricht, Max Görsdorf (1)

 

Trainer: Uwe Rheinsberg

Mannschaftsverantwortlicher: Mirko Lange

 

Zeitstrafen: HSC 2, Friedland 3   

7m: HSC 6/4; TSC 1/1

 

HSC 2000 II setzt Siegesserie fort

Am vergangenen Samstag traf die HSC-Reserve auf die SG Rot-Weiß Neuenhagen. Die Frankfurter wollten mit einem Sieg in einer gut besuchten Halle den vierten Platz festigen.

 

Das erste Tor erzielten jedoch die Gäste. Beim Stand von 2:2 stellte die HSC Reserve die Abwehr von einem 6:0 auf ein offensiveres 5:1 um. Dies blieb nicht ohne Wirkung bei den Neuenhagenern und die Frankfurter konnten mit 4 Toren in Folge mit 6:2 in Führung gehen. Mit dem nach einer Verletzung zurück gekehrten Heiko Hillebrand auf der Rückraum-Mitte Position und den beiden Halbspielern Matthias Stoll und Andreas Schutty entwickelte die HSV Reserve viel Druck im Rückraum. Hiervon profitierte in der Anfangsphase besonders Patryk Post, der immer wieder in eine freie Wurfposition gebracht wurde und sogar noch mehr als seine 6 Tore hätte erzielen können. Die Gäste kamen noch einmal auf 6:4 heran.

 

Die Frankfurter ließen sich hiervon nicht beirren und spielten die Halbzeit konzentriert zu Ende und gingen mit einer komfortablen 18:8 Führung in die Pause.

In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, auch weil sich auf Frankfurter Seite unnötige technische Fehler einschlichen. Verkürzen konnten die Gäste den Abstand jedoch nicht mehr. Das bot den Frankfurtern die Möglichkeit allen Spielern Einsatzzeiten zukommen zu lassen. Hier zeigte dann der älteste Akteur auf dem Feld, Karl-Heinz Scholz, sein Können und verwandelte jeden seiner 4 Würfe sicher. Auch im Tor wurde Mitte der 2.Halbzeit gewechselt und Nico Schädel begeisterte die Zuschauer sofort mit einem gehaltenen 7m und bot auch danach mit mehreren Paraden eine super Leistung. Die HSC-Reserve verwaltete den Vorsprung den Rest des Spiels souverän und fuhr über die Stationen 22:11, 26:14, 29:16 einen ungefährdeten 32:17 Heimerfolg ein. Die Frankfurter haben es nun selber in der Hand einen Medaillenrang zu erreichen, da der Drittplatzierte MTV Altlandsberg in Fürstenwalde verloren hat und nun punktgleich mit den Frankfurtern ist.

 

Am 02.04.2016 um 15:00 Uhr erwartet die HSC Reserve dann den Tabellennachbarn aus Friedland zum Derby.

 

 

 

HSC 2000:Holger Klaue, Nico Schädel (beide Tor);Thomas Müller, Ringo Pflaum (4), Eik Bimberg (1), Patryk Post (6), Matthias Stoll (9/1), Karl-Heinz Scholz (4), Andreas Schutty (3), Heiko Hillebrand (5/1), Jens Eschricht

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 2, RWN 2   

7m: HSC 3/2; TSC 5/4

 

Starker Kampf wird belohnt, Sieg gegen den Tabellenführer 

Am vergangenen Samstag traf die HSC-Reserve auf die verlustpunktfreie Mannschaft der TSG Rot-Weiß Fredersdorf II. Nur eine Woche zuvor musste man das Pokalspiel gegen den Selben Gegner aus personellen Gründen absagen. Bei den Frankfurtern übernahm diesmal Reginal Lorenz die Trainerposition und stellte die Mannschaft während des gesamten Spiels in Angriff und Abwehr hervorragend ein.

 

Die von Beginn an praktizierte Manndeckung der Gäste gegen Rückraumschütze Matthias Stoll (12Tore) zwang die Frankfurter zum Umstellen in der Offensive. Mit einem schnellen Aufbauspiel wollten die Gastgeber Tore erzielen. Dafür rückte Ringo Pflaum in den Rückraum.  Das schaffte immer wieder Lücken um sich im 1 gegen 1 durchzusetzen und einfache Tore zu erzielen. Besonders Andreas Schutty und Ringo Pflaum zeigten im Zweikampf ihre Stärken und konnten oft nur durch Fouls gestoppt werden.

 

Bis zur Mitte der ersten Halbzeit befanden sich beide Teams auf Augenhöhe. Keine der beiden Mannschaften konnte sich Aufgrund der starken Abwehrleistung ( auf beiden Seiten) klar absetzen. Über die Stationen 0:1 ; 3:4 ; 6:6 stand es in der 15. Minute Unentschieden.Nun steigerte sich die Abwehr enorm und Keeper Holger Klaue vernagelte das Tor. Über die Stationen 8:6 ; 10:8 ; 12:9 ging es mit einem verdientem 15:10 in die Kabinen.

 

Die zweiten 30 Minuten gestalteten sich dann aber doch schwerer als erhofft. Die Gäste waren nach dem Wiederanpfiff eindeutig frischer aus der Kabine gekommen, als die Frankfurter. Einige einfache technische Fehler und Unkonzentriertheiten oder zu frühes Abschließen führte dazu, dass sich die Fredersdorfer Tor um Tor herankämpften. Mitte der zweiten Hälfte drohte die Partie zu kippen, die Gäste glichen zum  21:21 aus und gingen sogar mit 22:21 in Führung.

 

Eine nervöse und hektische Schlussphase begann und es wurde um jeden Ball gefightet. Nur einer blieb ganz gelassen, unser Torwart Holli gab noch einmal alles und lies nur noch einen Treffer zu. Auch im Angriff lief es nun wieder und die Mannschaft holte sich ihre Führung zurück. Andreas Schutty besiegelte mit seinem Treffer zum 25:23 zwanzig Sekunden vor dem Ende die erste Niederlage des bis dato ungeschlagenen Tabellenführers aus Fredersdorf.

 

Den zahlreichen Zuschauern boten die Frankfurter ein tolles Spiel mit Spannung, Aufregung und einem erfolgreichen Ausgang.Am 19.03.2016 um 15:00 Uhr wollen die Frankfurter gegen Neuenhagen ihre Siegesserie, vom letzten Platz  (0:8 Punkte) auf den 4. Platz (10:8 Punkte), fortsetzen.

 

 

HSC 2000: Holger Klaue, Nico Schädel (beide Tor);Thomas Müller, Ringo Pflaum, Eik Bimberg (4), Patryk Post (4), Matthias Stoll (12/6), Michael Menz, Max Görsdorf (1), Karl-Heinz Scholz (1), Andreas Schutty (3)

 

Trainer: Reginal Lorenz

 

Zeitstrafen: HSC 2,TSC 4   

7m: HSC 8/6; TSC 1/0

 

3. Sieg in Folge für 2. Männermannschaft

Am vergangenen Samstag war die HSC- Reserve zu Gast bei der 2. Mannschaft aus Friedland. Wie schon in Neuenhagen begann das Spiel mit einer Verspätung, da wieder keine Schiedsrichter angereist sind. Und wieder mussten beide Mannschaften einen Schiedsrichter stellen. Die Gäste traf dies besonders hart, da sie nur mit 10 Spielern angereist sind, wogegen die Friedländer 14 einsatzfähige Spieler zur Verfügung hatten.

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei Michael Menz bedanken, dass er diese schwierige Aufgabe nochmals übernommen hat. Er leitete das Spiel souverän und „schreckte“ auch nicht davor zurück, unserem Marko Kossatz eine direkte Rote Karte zu geben.

 

Den Friedländern merkte man schon bei der Erwärmung an, dass sie an diesem Tag unbedingt gewinnen wollten. Den Frankfurtern stand ein „heißer Tanz“ bevor, hatten die Friedländer in dieser Formation schon den damaligen Tabellenführer aus Fürstenwalde besiegt. Folgerichtig gingen die Gastgeber auch mit 1:0 in Führung. Die HSC Reserve konnte zwar postwendend ausgleichen, jedoch merkte man Ihnen an, dass Sie mit dem ungewohnten „Klister“, der trotz Haftmittelverbot in der Halle verwendet wurde, nicht wirklich zu Recht kamen. Besonders Matthias Stoll fehlte in der 1. Halbzeit die gewohnte Treffsicherheit. Den Friedländern gelang es sofort sich auf 4:1 abzusetzen. Garant dafür, dass sich die Gastgeber nicht weiter absetzen konnten, war die an diesem Tag sehr gute Abwehrleistung im Verbund mit einem stark haltenden Holger Klaue im Tor. Beim Stand von 7:4 für Friedland nutzen die Frankfurter u.a. eine 2 minütige Überzahlsituation und holten Tor und Tor auf und gingen sogar selbst mit 9:8 in Führung. Großen Anteil daran hatten die im gesamten Spiel bärenstarken Außen Ringo Pflaum und Eik Bimberg. Eine kleine Schwächephase der Frankfurter nutzen die Gastgeber um mit einer 12:10 Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

 

In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Den Friedländern gelang es die 2 Tore Führung bis zum 17:15 zu halten. Die Frankfurter spielten wie schon im gesamten Spiel in ruhiger Weise Ihre Angriffe aus und konnten durch die starke Abwehrleistung immer wieder leichte Treffer im Tempogegenstoß erzielen. Tor um Tor holten die Gäste auf um über die Stationen 17:17, 19:19 bis hin zum 19:22 selber mit 3 Toren in Führung zu gehen. Es begannen nun sehr hektische 10 letzte Minuten, mit vielen Zeitstrafen und je einer glatten Roten Karte auf beiden Seiten.

 

Beim Stand vom 23:21 für Frankfurt drohte die Partie zu kippen. Es gab Strafwurf für die Gastgeber. Doch Holger Klaue im Tor hielt diesen psychologisch wichtigen 7m. Im Gegensatz zu den voran gegangenen Spielen kam es bei der HSC Reserve, trotz der begrenzten Wechselmöglichkeiten nicht zu einem konditionellen Einbruch. Im Gegenteil, es gelang sich spielentscheidend auf 26:22 abzusetzen. In Überzahl gelang den Gastgebern dann nur noch eine Ergebniskosmetik.

 

Die Frankfurter gewannen das Spiel mit Ihrer besten Saisonleistung verdient mit 26:24 und schoben sich vorbei an den Friedländern auf Platz 4.

 

HSC 2000 Frankfurt (Oder) II: Holger Klaue; Matthias Stoll (8/3), Ringo Pflaum (6), Thomas Müller, Eik Bimberg (9), Max Görsdorf (1), Uwe Rheinsberg (2), Karl-Heinz Scholz; Marko Kossatz

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: SSV 6+ 1x Rote Karte; HSC 3 + 1 Rote Karte

7m: SSV 2/1; HSC 5/3

 

Auswärtssieg für 2. Männermannschaft

Am vergangenen Sonntag reiste die HSC- Reserve zum Tabellennachbarn aus Neuenhagen. Mit einem Sieg wollten die Frankfurter endlich die „Rote Laterne“ abgegeben.

Die Vorzeichen waren gut, Trainer Meyer konnte zusätzlich zur siegreichen Mannschaft der Vorwoche auch noch Marko Kossatz wieder im Team begrüßen.

 

Das Spiel begann jedoch erst mit einer 10 minütigen Verspätung, da keine Schiedsrichter angereist sind. Kurzerhand griffen der Trainer der Gastgeber und unser Michael Menz zur Pfeife und sollten im Laufe des Spiels einiges zu tun bekommen.

 

Das erste Tor im Spiel erzielten die Neuenhagener. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen auf Seite der Frankfurter. Das 2:1 für die Gastgeber war gleichzeitig deren letzte Führung im gesamten Spiel. Danach konnte sich die HSC-Reserve mit 4 Toren in Folge auf 5:2 absetzen. Bis dahin war es ein im Wesentlichen faires Handballspiel. In der 13. Minute ließ sich jedoch die Nr. 4 der Gastgeber zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde folgerichtig mit der Roten Karte bestraft. Ab diesem Zeitpunkt war Feuer in der Partie und es gab auf beiden Seiten unnötige und extrem harte Fouls, die die Stimmung weiter anheizten.

 

Die Frankfurter ließen sich von der Atmosphäre nicht irritieren und kamen nur kurz ins Straucheln, als Matthias Stoll in Manndeckung genommen wurde. In dieser Phase waren es besonders Uwe Rheinsberg und Ringo Pflaum die mit Ihrem eins gegen eins Tore erzielten, 7m herausholten und ihre Nebenspieler in Szene setzten.

Mit 16:12 für die Frankfurter ging es in die Halbzeitpause. Hier führten die Schiedsrichter noch einmal Gespräche mit den Mannschaftsverantwortlichen und baten um ein faires Spiel.

 

Dies gelang auch bis auf die letzten Minuten, bei denen sich einige Spieler unbedingt hinterfragen müssen, ob diese unnötige Härte sein muss. Insbesondere ein gezieltes Frustfoul kurz vor dem Ende in einer entschiedenen Partie darf nicht passieren.

 

Aber nun wieder zum spielerischen Teil. Die Frankfurter setzten ihr Spiel der ersten Halbzeit fort und bauten die Führung bis auf 6 Tore zum 23:17 aus. Es gelang diesen Abstand bis 5 Minuten vor dem Ende zu halten (27:21). Nun ließen die Kräfte der Frankfurter deutlich nach und die Neuenhagener verkürzten Tor um Tor. Im Angriff lief kaum noch etwas zusammen. Doch das Aufbäumen der Gastgeber kam zu spät. Die HSC-Reserve gewann das Spiel verdient mit 27:25.

 

 

HSC 2000 Frankfurt (Oder) II: Holger Klaue; Matthias Stoll (14/5), Ringo Pflaum (4), Patrick Post (1), Thomas Müller (1), Eik Bimberg (2), Max Görsdorf, Uwe Rheinsberg (2), Karl-Heinz Scholz (1); Marko Kossatz (3/3)

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 5, TSV 3+ 2x Rote Karte

7m: HSC 8/8, MTV 6/6

 

Erster Sieg der HSC Reserve

Am vergangenen Samstag hatte der HSC 2000 II den Tabellenvierten vom TSV Altreetz zu Gast.

 

Unterstützt durch einige „Alte Herren“ wollten die Frankfurter endlich die ersten Punkte einfahren und zeigen, dass man zu Unrecht am Ende der Tabelle steht.

 

Durch die schwere Verletzung von Dominik Spahn mussten die Frankfurter die Spielmacherposition neu besetzen. Diese Aufgabe lösten Uwe Rheinsberg und Eik Bimberg über das ganze Spiel hinweg gut.

 

Die Frankfurter begannen konzentriert und gingen gleich mit 1:0 in Führung. Nun entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Führung mehrmals wechelte. Die HSC Reserve verpasste in dieser Phase sich abzusetzen. Immer wieder parierte der im gesamten Spiel bärenstarke Holger Klaue im Tor die Bälle. Statt die Angriffe nun konzentriert auszuspielen wurde vorschnell nach nur wenigen Zuspielen der Abschluss gesucht. In einer Auszeit beim Stand von 7:7 mahnte Trainer Detlef Meyer zu mehr Konzentration im Angriffsspiel. Die Worte vom Trainer fanden gehör und über ein 9:7 bis zu einem 12:8 Halbzeitstand konnten sich die Frankfurter einen respektablen Vorsprung erspielen.

 

Die Frankfurter knüpften in der zweiten Halbzeit an die letzten Minuten des ersten Spielabschnittes an und konnten sich über die Stationen 13:10, 15:11 bis auf 7 Tore zum 18:11 absetzen. Großen Anteil daran hatte wieder Holger Klaue im Tor, der mehrere 100 prozentige Chancen der Gäste vereitelte und u.a. alle Strafwürfe hielt.

 

Beim Stand von 20:14, zehn Minuten vor dem Ende, sah es so aus, als ob die Frankfurter die Partie ruhig zu Ende spielen könnten. Doch da hatte man die Rechnung ohne die Altreetzer gemacht. Während auf der Seite der Gastgeber die Kräfte merklich nachließen, mobilisierten die Gäste die selbigen noch einmal und konnten 4 Minuten vor dem Ende auf 23:20 verkürzen.

Mit dem Tor zum 24:20 entschied dann aber die HSC Reserve das Spiel endgültig für sich. Die Gäste konnten nur noch zum Endstand von 24:21 verkürzen.

 

Wenn es den Frankfurtern gelingt an diese Leistung anzuknüpfen, dürfte der letzte Platz bald der Vergangenheit angehören.

 

 

HSC 2000 Frankfurt (Oder) II: Holger Klaue, Nico Schädel; Matthias Stoll (14/3), Ringo Pflaum (4/1), Patrick Post (1), Thomas Müller (1), Eik Bimberg (3), Max Görsdorf, Uwe Rheinsberg (1), Karl-Heinz Scholz

 

Trainer: Detlef Meyer

 

Zeitstrafen: HSC 3, TSV 4

7m: HSC 6/5, MTV 2/0

2. Mannschaft verliert erneut

Am vergangenen Sonntag empfing die HSC Reserve den Tabellenführer aus Fürstenwalde.

Die Rollen schienen klar verteilt, war doch der Gastgeber nach dem 1. Spieltag Letzter in der Tabelle.

 

Trotzdem wollte man sich einfach so geschlagen geben. Mit einer Manndeckung des Fürstenwalder Spielmachers und einer offensiven Deckung der Außen wollte man die Gäste nicht zu ihrem gewohnten Spielfluss kommen lassen.

 

Diese taktische Marschroute ging auf und der HSC konnte mit 3:1 in Führung gehen. Bis zum Stand von 6:6 konnte die Partie ausgeglichen gestaltet werden. Statt die Angriffe ruhig auszuspielen, wurde nun wieder überhastet abgeschlossen und Großchancen wurden kläglich vergeben. Die Fürstenwalder nutzen die Abschlussschwächen der Frankfurter konsequent aus um zu leichten Toren aus Tempogegenstößen zu kommen. Mit einem 11:14 aus Frankfurter Sicht ging es in die Pause. Nur ein paar Minuten in der 2. Halbzeit genügte den Gästen um zu zeigen wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. Mit 4 Toren in Folge setzten sie sich vorentscheidend auf 18:11 ab.

 

Die Frankfurter hatten den Gästen nichts mehr entgegen zu setzen. Im Angriff fehlte der Zug zum Tor und in der Deckung wurde nicht mehr richtig zugefasst. Wie man es besser machen kann zeigten die Fürstenwalder. Im Angriff gingen sie mit viel Schwung (oft am Rande des Erlaubten) in die Deckung der Frankfurter und in der Abwehr wurde hart zugefasst.

Kurz gesagt, die Gäste gewannen das Spiel verdient mit 30:20.

 

Am kommenden Sonntag reisen die Frankfurter zum ebenfalls punktlosen Tabellennachbarn aus Wildau. Gute Besserung wünscht der HSC seinem Torhüter Thomas Heinemann, der nach dem Spiel umknickte und mit einem Bänderriss auf unbestimmte Zeit ausfällt.

 

HSC 2000 Frankfurt (Oder) II: Thomas Heinemann, Nico Schädel, Holger Klaue; Mirko Lange, Scholz, K.-H.(1), Matthias Stoll (10/3), Ringo Pflaum, Patrick Post (3), Thomas Müller, Eik Bimberg (3), Dominik Spahn (1), Max Görsdorf (1), Marco Kossatz(1)

Klare Niederlage in Fredersdorf

von Matthias Stoll

 

Am vergangenen Sonntag reiste die Reserve des HSC zur 2. Mannschaft der TSG Fredersdorf. In der letzten Saison gab es an gleicher Stelle eine hohe Niederlage und auch in dieser Saison sollte sich das Debakel wiederholen.

 

Die Frankfurter, unterstütz durch Thomas Müller von den „Alten Herren“, traten die Reise mit 10 Spielern an. Die Vorzeichen standen nicht unbedingt günstig, da mehrere Spieler erst in der letzten Woche wieder das Training aufgenommen haben bzw. wie Thomas Heinemann, Marco Kossatz oder Matthias Stoll gar nicht trainieren.

 

Trotzdem wollten sich die Frankfurter nicht geschlagen geben und gingen selbstbewusst in die Partie. Die Gastgeber nahmen von 1. Minute an Matthias Stoll in Manndeckung, um den Frankfurter Spielfluss zu unterbrechen. Dieser Schachzug war jedoch nicht der Grund für die hohe Niederlage an diesem Tag.

 

Bis zum 2:2 blieb die Partie ausgeglichen und es sah fast so aus, als könnten der HSC die Partie spannend gestalten. Es kam jedoch anders. Die Fredersdorfer konnten sich mit 5 Toren in Folge auf 7:2 absetzen. Hier zeigte sich dann schon sehr deutlich warum es an diesem Tag für die Frankfurter nichts zu holen gab. Immer wieder wurden 100 prozentige Chancen ausgelassen. Hinzukamen dann auch noch katastrophale Abspielfehler. Die Gäste kämpften sich dann noch einmal auf 9:13 heran, um dann den Gegner wieder mit unzähligen technischen Fehlern zum Torewerfen einzuladen. Die erste Halbzeit endete nach einem Freiwurftreffer von Matthias Stoll mit 17:11 für die Gastgeber.

 

In der zweiten Halbzeit setzte sich die schlechte Chancenverwertung fort. Beim Stand vom 25:15 musste schon eine noch höhere Niederlage befürchtet werden. Da nun beide Seiten in der Abwehr nur noch das Nötigste taten, kam es noch zu einem Schützenfest. Am Ende siegten die Fredersdorfer hochverdient mit 39:28.

 

Abschließend muss kritisch festgestellt werden, dass über die gesamte Spielzeit hin die Abwehr die notwendige Aggressivität vermissen ließ. Einige Spieler sollten sich dringend hinterfragen, ob ihre Leistung mit ihren eigenen Ansprüchen und auch Kommentaren mithalten kann.

 

Am 20.09.2015 um 15:00 Uhr in der Sporthalle Sabinusstraße, kann die Mannschaft dann gegen den Aufstiegsfavoriten aus Fürstenwalde zeigen ob sie Charakter hat.

 

HSC 2000 Frankfurt (Oder) II: Thomas Heinemann, Nico Schädel; Matthias Stoll (14), Ringo Pflaum (6), Patrick Post (3), Thomas Müller, Eik Bimberg (2), Dominik Spahn(2), Max Görsdorf (1), Marco Kossatz,